EZB-Direktor - Neue Pandemiewelle könnte wirtschaftliche Erholung bremsen

EZB-Direktor - Neue Pandemiewelle könnte wirtschaftliche Erholung bremsen

Reuters  | 17.10.2020 17:24

EZB-Direktor - Neue Pandemiewelle könnte wirtschaftliche Erholung bremsen

Frankfurt, 17. Okt (Reuters) - Die Wirtschaft im Euro-Raum wird aus Sicht von EZB-Direktor Fabio Panetta wegen der wieder schärferen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie möglicherweise später als gedacht zum Vorkrisenniveau zurückkehren. Die jüngsten Wirtschaftsprojektionen der Europäischen Zentralbank (EZB) sehen erst für Ende 2022 eine Rückkehr zum Niveau von vor der Krise vor, sagte Panetta in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der griechischen Zeitung "Kathimerini". "Allerdings könnte die Rückkehr zu strengeren Eindämmungschritten, die wir in einer Reihe von Euro-Ländern beobachten, diesen Zeithorizont sogar noch weiter hinausschieben," sagte er. Panetta ist im sechsköpfigen EZB-Führungsteam unter anderem für internationale und europäische Beziehungen zuständig.

Das Wiederaufflammen der Infektionszahlen in manchen Ländern schwäche die wirtschaftliche Erholung, sagte der Notenbanker. Dies betreffe insbesondere den Dienstleistungssektor. "Das verstärkt die Notwendigkeit einer längeren wirtschaftlichen Unterstützung durch Konjunkturpolitik." Es bestehe die Gefahr, dass die langsame Erholung die Unterschiede zwischen starken und schwächeren Ländern im Währungsraum verschärfe. "Je länger es dauert zum Vorkrisenniveau zurückzukehren, umso größer wird die Auswirkung auf Divergenz und Ungleichheit sein." Die Regierungen rief Panetta auf, das geplante EU-Hilfspaket im Umfang von 750 Milliarden Euro schnell umzusetzen. "Es ist entscheidend, dass die Mittel Anfang 2021 verfügbar sind, um jedwede fiskalischen Klippeneffekte zu vermeiden."

Die EZB hat in den vergangenen Monaten eine Vielzahl von geldpolitischen Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzumildern. Ihr großangelegtes Krisen-Anleihenkaufprogramm PEPP ist inzwischen auf 1,35 Billionen Euro angelegt - die Käufe sollen bis mindestens Ende Juni 2021 laufen. Die EZB steht Panetta zufolge bereit, falls nötig erneut nachzulegen. "In Anbetracht des schieren Umfangs der Gefahren sollten es keine Zweifel hinsichtlich unserer Entschlossenheit geben, Preisstabilität zu bewahren", sagte er. Viele Ökonomen erwarten inzwischen bis zum Jahresende eine Aufstockung der Anleihenkäufe. Die nächste Zinssitzung der EZB ist für den 29. Oktober geplant.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Mathias Steinbach
Mathias Steinbach

das ist dann fie Ausrede für die Notenbanken wieso die geldpumpmanier nix nützt.....man KANN KEINE KRISE WEGDRUCKEN !  ... (Weiterlesen)

17.10.2020 19:53 GMT· 1 · Antwort
Max Müller
Max Müller

Schönen Gruß an den EZB Direktor...wir können auch bis 2 zählen.  ... (Weiterlesen)

17.10.2020 15:56 GMT· Antwort
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.

';