Devisen: Regierungsbildung in Italien schickt Euro auf Talfahrt

Devisen: Regierungsbildung in Italien schickt Euro auf Talfahrt

dpa-AFX  | 16.05.2018 17:15

Devisen: Regierungsbildung in Italien schickt Euro auf Talfahrt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die sich abzeichnende populistische Regierung in Italien hat den Eurokurs am Mittwoch auf Talfahrt geschickt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,1764 US-Dollar und erreichte so den tiefsten Stand seit Dezember. Zuletzt erholte sich der Euro etwas und wurde mit 1,1796 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1784 (Dienstag: 1,1883) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8486 (0,8415) Euro.

Die laut Medienberichten wahrscheinlicher werdende Bildung einer eurokritischen neuen italienischen Regierung zwischen Fünf Sterne und Lega sorgte für Turbulenzen. Die mögliche Regierung plant enorme Ausgabensteigerungen und Steuerkürzungen. "Die neue Regierungskoalition, vor der Italien vermutlich steht, wird die EU vor neue Herausforderungen stellen", kommentierte Karsten Junius, Chefvolkswirt beim Bankhaus Sarasin. "Ihre finanzpolitischen Vorhaben sind mit den Stabilitätsvereinbarungen in der Währungsunion nicht kompatibel."

Vor allem ein sehr eurofeindlicher Entwurf des Koalitionsvertrages zwischen den beiden Parteien sorgte für Turbulenzen. In dem Papier, das der "Huffington Post" zugespielt wurde, geht es um die Forderung, 250 Milliarden Euro der italienischen Staatsschulden bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu erlassen. Laut Sterne-Chef Luigi Di Maio wurde der Entwurf allerdings in wichtigen Punkten überarbeitet.

Der italienische Ökonom Carlo Cottarelli sprach von einem "so unrealistischen Vorschlag, dass ich mich frage, wieso er überhaupt schwarz auf weiß niedergeschrieben wurde". Laut Junius beenden die Vorstellungen die Diskussion über eine realistische Vertiefung der Währungsunion, wie sie von Frankreich vorgeschlagen wurde.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87418 (0,87900) britische Pfund, 129,83 (130,77) japanische Yen und 1,1792 (1,1910) Schweizer Franken fest. Eine Feinunze Gold kostete am Nachmittag im freien Handel 1290,30 Dollar. Gefixt wurde die Feinunze Gold in London zuletzt am Dienstag mit 1295,00 (Montag:1319,85) Dollar.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Fusion Media übernimmt keine Haftung für etwaige Verluste oder Schäden, die aufgrund von Vertrauen in die Informationen wie Daten, Kurse, Charts und Kauf-/Verkaufssignale auf dieser Internetseite entstehen. Bitte informieren Sie sich umfassend über die Risiken und Kosten, die mit dem Handel an den Finanzmärkten verbunden sind. Es ist eine der risikoreichsten Anlageformen. Der Devisenhandel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und nicht für alle Anleger geeignet. Der Handel oder das Investment in Kryptowährungen birgt potenzielle Risiken. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können durch externe Faktoren wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Kryptowährungen sind nicht für alle Anleger geeignet. Bevor Sie sich für den Handel mit Devisen oder anderen Finanzinstrumenten wie Kryptowährungen entscheiden, sollten Sie Ihre Anlageziele, Ihre Erfahrung und Ihren Risikoappetit sorgfältig prüfen. Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Daten nicht unbedingt in Echtzeit oder genau sind. Alle CFDs (Aktien, Indizes, Futures), Kryptowährungen und Forex-Kurse werden nicht von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Daher übernimmt Fusion Media keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Fusion Media wird möglicherweise durch den Werbetreibenden, der Inserate auf der Internetseite schaltet, entlohnt.
Wenn es zwischen der englischen und der deutsche Version zu Unstimmigkeiten in der Auslegung kommen sollte, gilt in jedem Fall die englische Version dieser Vereinbarung.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Polski Português (Portugal) Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+