Weidmann warnt vor Missbrauch der EZB als Krisenfeuerwehr

Weidmann warnt vor Missbrauch der EZB als Krisenfeuerwehr

Reuters  | 12.02.2019 12:03

Weidmann warnt vor Missbrauch der EZB als Krisenfeuerwehr

Frankfurt (Reuters) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt im Jahr des EZB-Führungswechsels davor, die Geldpolitik mit der Aufgabe als Krisenfeuerwehr zu überfrachten.

"Am Ende des Tages könnte es für die Europäische Zentralbank immer schwieriger werden, sich auf ihr Versprechen einer stabilen Währung zu fokussieren", sagte Weidmann am Dienstag auf einer Veranstaltung im südafrikanischen Pretoria laut Redetext. Aufgrund der unerledigten Arbeiten bei der Reform der Währungsgemeinschaft könnte die Geldpolitik gezwungen werden, wiederholt als eine solche Krisenfeuerwehr zu agieren, ergänzte er.

© Reuters. Germany's Bundesbank President Jens Weidmann speaks during an economics conference in Linz

Die Europäische Zentralbank (EZB) steht dieses Jahr vor einem großen Wechsel an der Führungsspitze. Bereits klar ist, dass Irlands Notenbank-Chef Philip Lane neuer EZB-Chefvolkswirt werden soll. Spätestens nach der Europawahl im Mai dürfte auch die Suche nach einem Nachfolger für Notenbankchef Mario Draghi beginnen, der Ende Oktober nach acht Jahren aus dem Amt scheidet.[L5N2062XJ] Auch Weidmann gilt als ein potenzieller Kandidat. Zudem läuft Ende Dezember die Amtszeit des Franzosen Benoit Coeure im EZB-Direktorium ab. Die Neubesetzungen fallen in eine Zeit, in der die EZB sehr vorsichtig zu einer weniger lockeren Geldpolitik umschwenkt

Weidmann räumte zwar ein, dass das Einspringen der Währungshüter in der Euro-Schuldenkrise notwendig gewesen sei und geholfen habe, die Lage zu stabilisieren. Aber einige der Maßnahmen - vor allem die Staatsanleihenkäufe - hätten sie an die Grenzen ihres Mandats geführt. Inzwischen seien die Notenbanken sogar zu den größten Gläubigern der Euro-Länder aufgestiegen. "Dies könnte letztendlich unsere Unabhängigkeit infrage stellen", warnte der Bundesbank-Präsident.

Weidmann stand den EZB-Staatsanleihenkäufen stets kritisch gegenüber. Die auf über 2,6 Billionen Euro angeschwollenen Transaktionen wurden Ende 2018 nach fast vier Jahren eingestellt. Fällig werdende Titel sollen aber noch für längere Zeit weiterhin ersetzt werden.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Polski Português (Portugal) Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+