Weekly Comic: Toxischer Cocktail aus US-Renditen, Italienkrise und Handelskrieg lässt Aktien abstürzen

Weekly Comic: Toxischer Cocktail aus US-Renditen, Italienkrise und Handelskrieg lässt Aktien abstürzen

Investing.com  | 11.10.2018 15:11

Weekly Comic: Toxischer Cocktail aus US-Renditen, Italienkrise und Handelskrieg lässt Aktien abstürzen

Investing.com - Die globalen Aktienmärkte wurden in dieser Woche regelrecht durchgeschüttelt. Grund dafür war ein toxischer Cocktail aus steigenden US-Renditen, Handelsspannungen sowie dem Etatstreit zwischen der EU und Italien.

Steigende Leitzinsen war das top Thema in den letzten Tagen, da die US-Renditen neue Mehr-Jahres-Hochs erklommen.

Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg auf 3,261 Prozent am Dienstag und damit auf den höchsten Stand seit mehr als 7 Jahren. Zwar korrigierte das US-Zinspapier anschließend etwas, aber auch die dreißigjährigen Renditen erreichten neue Mehr-Jahres-Hochs.

Die Zinsen waren zuletzt dynamisch gestiegen, da solide US-Konjunkturdaten weitere Leitzinserhöhungen der Fed rechtfertigen. Als ausgemachte Sache gilt mittlerweile, dass die Fed auch im Dezember an der Zinsschraube drehen wird.

Die Anleiherenditen sind aber nur ein Teil des Problems, was der jahrelangen Hausse an den Aktienmärkten den Wind aus den Flügeln nehmen könnte.

Auch der Etatstreit zwischen Italien und der EU steht im Fokus der Anleger.

Giovanni Tria, der italienische Finanzminister, versprach am Dienstag, dass die Regierung alles Notwendige tun werde, um die Ruhe wiederherzustellen, wenn Marktverwerfungen in eine Krise umschlagen. Die stellvertretenden Ministerpräsidenten Luigi Di Maio und Matteo Salvini blieben jedoch dabei: die Haushalts- und Defizitpläne für die nächsten drei Jahre stehen fest.

Durch die jüngsten Entwicklungen um Italien droht dem Land eine Herabstufung durch die großen Ratingagenturen, was italienische Banken ordentlich durchschütteln könnte, da sie große Mengen an italienischen Staatsanleihen halten.

Neben all dem gesellt sich auch die Warnung des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Anfang der Woche vor Turbulenzen an den Finanzmärkten sprach, die auftreten könnten, wenn die Handelsspannungen zwischen China und den USA weiter eskalieren sollten.

Darüber hinaus senkte der IWF seine globale Wachstumsprognose für 2018 und 2019. Grund dafür sei unter anderem der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften auf der ganzen Welt.

Um mehr Weekly Comis von Investing.com zu sehen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link: https://de.investing.com/analysis/comics

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Fusion Media übernimmt keine Haftung für etwaige Verluste oder Schäden, die aufgrund von Vertrauen in die Informationen wie Daten, Kurse, Charts und Kauf-/Verkaufssignale auf dieser Internetseite entstehen. Bitte informieren Sie sich umfassend über die Risiken und Kosten, die mit dem Handel an den Finanzmärkten verbunden sind. Es ist eine der risikoreichsten Anlageformen. Der Devisenhandel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und nicht für alle Anleger geeignet. Der Handel oder das Investment in Kryptowährungen birgt potenzielle Risiken. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können durch externe Faktoren wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Kryptowährungen sind nicht für alle Anleger geeignet. Bevor Sie sich für den Handel mit Devisen oder anderen Finanzinstrumenten wie Kryptowährungen entscheiden, sollten Sie Ihre Anlageziele, Ihre Erfahrung und Ihren Risikoappetit sorgfältig prüfen. Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Daten nicht unbedingt in Echtzeit oder genau sind. Alle CFDs (Aktien, Indizes, Futures), Kryptowährungen und Forex-Kurse werden nicht von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Daher übernimmt Fusion Media keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Fusion Media wird möglicherweise durch den Werbetreibenden, der Inserate auf der Internetseite schaltet, entlohnt.
Wenn es zwischen der englischen und der deutsche Version zu Unstimmigkeiten in der Auslegung kommen sollte, gilt in jedem Fall die englische Version dieser Vereinbarung.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+