Goldpreis schwächer vor Fed- und EZB-Sitzung

Goldpreis schwächer vor Fed- und EZB-Sitzung

Investing.com  | 27.04.2020 17:38

Goldpreis schwächer vor Fed- und EZB-Sitzung

Von Geoffrey Smith

Investing.com -- Der Goldpreis ist am Montag leicht gesunken. Die Hoffnung der Anleger auf eine baldige Wiedereröffnung der Volkswirtschaften in den USA und Europa hat den Appetit der Investoren auf risikoreichere Anlagen erhöht.

Der an der COMEX-Sparte der New Yorker Handelsbörse Nymex gehandelte Gold-Future für die Juni-Lieferung verbilligte sich um 0,6 Prozent auf 1.725,30 Dollar je Feinunze. Der Spot-Goldpreis verlor 1,0 Prozent auf 1.712,32 Dollar je Feinunze.

Auch der Silber-Future futures korrigierte leicht nach unten und verlor 0,1% auf 15,31 Dollar je Unze. Für den Platin-Future ging es um 0,5% nach oben auf 777,40 Dollar je Unze.

Im Vorfeld der geldpolitischen Entscheidungen der Federal Reserve (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) halten sich Anleger mit größeren Engagements zurück. Die Ankündigung der Bank of Japan, dass sie ihr selbst festgelegtes Limit für den Kauf japanischer Staatsanleihen aufgehoben hat, wirkte sich kaum aus, wenngleich die Entscheidung dem Narrativ der breit angelegten Abwertung der Fiat-Währungen entsprach.

Am Montag machte sich an den Märkten eine optimistischere Stimmung breit, nachdem der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo und der italienische Premierminister Giuseppe Conte Pläne zur Wiedereröffnung ihrer Volkswirtschaften nach den Shutdowns durch die Coronavirus-Pandemie skizziert hatten. Die Renditen der US-Staatsanleihen stiegen um zwei bis fünf Basispunkte.

Auch die Spreads europäischer Staatsanleihen verringerten sich weiter, und ultra-sichere deutsche Bundesanleihen wurden schwächer gehandelt, nachdem Standard & Poor's nach Börsenschluss am Freitag beschlossen hatte, das Kreditrating Italiens nicht herabzustufen.

Der Rausch in die Sicherheit in den letzten Tagen hat derweil nachgelassen. Die täglichen Zuflüsse in goldbesicherte ETFs ließen spürbar nach, und die spekulativen Nettopositionen fielen nach Angaben der Commodity Futures Trading Commission auf den niedrigsten Stand seit Juli. Die Netto-Longpositionen bei Silber liegen ebenfalls nahe einem Neunmonatstief.

Die Analysten von JPMorgan (NYSE:JPM) wiesen darauf hin, dass sich die implizite Volatilität von Put- und Call-Optionen auf Gold in der letzten Woche ebenfalls in einen Zustand verschoben habe, in dem mehr Nachfrage nach Put- als Call-Optionen bestehe, was darauf schließen lasse, dass für viele die Zeit nun gekommen sei, Gewinne vom Tisch zu nehmen.

Dennoch zeigt der Markt nach wie vor extreme Engpässe. Bloomberg zitierte Robert Higgins, Chief Executive Officer der Argent Asset Group LLC in Wilmington, Delaware, mit den Worten, dass die Prämien für die Gold Eagle-Münzen der US-Münzanstalt ein noch nie dagewesenes Niveau erreicht hätten. Die Kunden würden nun 135 Dollar pro Unze zu viel bezahlen.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Gold-Chart, hier zur technischen Gold-Übersichtsseite und hier zu den Gold-Einzelkontrakten. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.