Was kann die Fed diesmal für den Goldpreis tun?

Was kann die Fed diesmal für den Goldpreis tun?

Investing.com  | 15.09.2020 12:56

Letztes Mal, als ich eine ähnliche Frage stellte, entpuppte sich die Antwort als "nichts Gutes" für den Goldpreis.

Es war der 19. August, als das Protokoll der US-Notenbank für ihre Juli-Sitzung veröffentlicht werden sollte. Die Erwartungen unter den Händlern waren hoch, dass der Offenmarktausschuss der Zentralbank daran interessiert sein würde, eine aktive Zinskurvensteuerung zu etablieren, die ihm einen größeren Hebel zur Steuerung der Inflation ermöglichen würde.

Den Händlern war es natürlich völlig egal, ob die Fed damit das gewünschte Ergebnis erzielen kann, solange sie das bekamen, was sie wollten - und das sind dauerhaft niedrige Anleiherenditen und ein nicht enden wollender Strom von Konjunkturmaßnahmen.

Aus dem Protokoll ging hervor, dass sich die Mitglieder des FOMC nach reiflicher Überlegung gegen ein aktives Management der Zinskurve ausgesprochen hatten, da die Kosten des Programms seine Vorteile überwiegen würden.

Daraufhin reagierte die Trading-Community mit einem Vergeltungsschlag und nahm den Goldpreis ins Visier, der sich gerade wieder auf 2.000 Dollar je Feinunze zurückgekämpft hatte, nachdem er zwei Wochen zuvor von seinen Rekordhochs bei fast 2.090 Dollar eingebrochen war. Spot Gold, der den Preis für das Edelmetall in Echtzeit berechnet, verlor allein an diesem Tag 3,6%, nachdem er eine Woche zuvor bereits um 5% gefallen war.

Eine Woche nach dem Protokoll der US-Notenbank kündigte Powell zwar eine Änderung des Inflationsziels an, aber garantierte kein QE-Unendlich - etwas, was die Gold-Bullen um jeden Preis hören wollten.

Fairerweise muss man sagen, dass der Chef der Zentralbank mit seinem Inflationsplan zwar für anhaltend niedrige Zinsen garantiert hat. Aber das war nicht das, was die Händler zu diesem Zeitpunkt hören wollten. In der Folge ging es für den Goldpreis noch einmal eine Etage tiefer - diesmal sank er 1,3%. In den darauffolgenden Sitzungen erholte sich das Edelmetall jedoch recht schnell wieder.

Wird es dieses Mal anders sein?

Womit wir bei der eigentlichen Frage wären: Was kann die Fed diesmal anders machen, um den Goldpreis zu unterstützen, wenn das FOMC heute seine zweitägige Sitzung beginnt, bevor es am Mittwoch seine Zinsentscheidung mitteilt, gefolgt von Powells Pressekonferenz.

Es wird nicht erwartet, dass die Zinssätze als solche bei der morgigen Entscheidung geändert werden. Analysten rechnen damit, dass der Leitzins der Fed unverändert bei 0,00 bis 0,25% bleibt.

Doch Powell wird höchstwahrscheinlich die Mission der Zentralbank, die Inflation über längere Zeit hinweg zu erhöhen, erneut aufgreifen. Der Schlüssel wird wie üblich darin liegen, was er über die ins Stocken geratene Konjunkturerholung, die gemischten Arbeitsmarktzahlen der letzten zwei Monate (nach einem kräftigen Aufschwung im Mai bis Juni) und darüber, wie sehr die Fed an der weiteren Expansion ihrer Bilanz interessiert ist, sagt oder auch nicht.

Die Formel ist fast immer die gleiche: je taubenhafter der Fed-Chef, desto größer ist die Chance, dass der Dollar-Index abwertet und das gelbe Metall steigt.

Im asiatischen Handel am Dienstag fiel der Index, der den Dollar gegenüber sechs Hauptwährungen misst, bis auf 92,83, bevor er sich in der Nähe der runden Marke von 93 stabilisierte.

Gold-Anstieg über 1.969 Dollar sieht vielversprechend aus

Obwohl der Tanz des US-Dollar-Index um die Marke von 93 nichts Neues ist, nahmen die Gold-Bullen am Dienstag ihr Herz in die Hand und trieben das Edelmetall über den Widerstand von 1.969 Dollar.

Am Dienstag erreichte der Spotgold mit 1.969,34 Dollar ein Zwei-Wochen-Hoch. Der Bereich um 1.969 Dollar galt als Schlüsselwiderstand. Mit der Überwindung dieser Hürde befinden sich die Gold-Bullen nun in der Pole-Position. Allerdings benötigt es einen Schlusskurs oberhalb diesen Niveaus, um Raum für weitere Kursanstiege zu schaffen.

Gold 4-Stundenchart

Der Kassagoldpreis im 4-Stundenchart nach dem Sprung über die Marke von 1.969 Dollar.Gold Tageschart

Der Kassagoldpreis im Tageschart nach dem Sprung über die Marke von 1.969 Dollar.

Gold Weekly

Der Kassagoldpreis im Wochenchart nach dem Sprung über die Marke von 1.969 Dollar.

"Damit Gold seine Erholungsrallye fortsetzen kann, benötigt es eine Stabilisierung oberhalb der strategischen Unterstützung von 1.935 Dollar. Danach würde der nächste Widerstand in Form der 1.993-Dollar-Marke in den Vordergrund rücken", sagte Sunil Kumar Dixit, ein unabhängiger Chartist für Edelmetalle. "Ein Rutsch unter 1.935 Dollar macht die Erholung zunichte und eröffnet Spielraum auf der Unterseite in Richtung 1.920 bis 1.900 Dollar und dann 1.888 Dollar".

Dhwani Mehta, eine technische Analystin bei FXStreet, schrieb, dass es auf dem Weg nach unten einige Unterstützungsniveaus gibt, die wahrscheinlich jeglichen Rückgang auf ein Minimum begrenzen".

"Die unmittelbare Unterstützung liegt in Form des Vortageshoch, der Glättung der letzten 200 Perioden im 4-Stundenchart sowie einem Bollinger Band bei 1.962 Dollar. Danach rückt der Haltebereich aus einem Fibonacci-Retracement und der Glättung der letzten 5 Perioden im 4-Stundenchart bei 1.957 Dollar in den Fokus".

"Sollten diese Unterstützungen den Abwärtsdruck nicht stoppen, so bestünde die Chance für eine Korrektur auf 1.951 Dollar. Der ultimative Haltebereich befindet sich im Dunstkreis bei 1.947 Dollar bis 1.945 Dollar. Erst ein Abgleiten unter diese Marken würde das Chartbild eintrüben".

Natürlich sind all diese Kursmarken auch vom Ergebnis der Fed-Sitzung und der Powell-Pressekonferenz abhängig. Noch wichtiger ist, dass Gold den Bewegungen des Dollars folgen wird. Der Dollar hat den größten Teil des Monats August bis heute Stärke gezeigt und sich hartnäckig über dem Niveau von 93 gehalten. Er könnte die Hoffnungen der Goldbullen erneut begraben.

Dixit warnt eindringlich davor: "Die laufende Aufwärtsbewegung dürfte vor der Fed-Sitzung auf 1.985 Dollar begrenzt sein".

Investing.com

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.

';