Fed-Protokoll: Notenbanker sind mit abwartender Haltung zufrieden

Fed-Protokoll: Notenbanker sind mit abwartender Haltung zufrieden

Swissquote Ltd  | 23.05.2019 12:31

Top-Thema

Die US-Währungshüter waren sich bei ihrer Sitzung am 30. April und 1. Mai weitgehend einig, dass die zuletzt niedrigere Inflation nicht von Dauer sein wird. Einige ihrer Vertreter äußerten jedoch Bedenken darüber, was passieren könnte, wenn sich der Preisdruck weiterhin anders entwickelt als erwartet und auf einem niedrigen Niveau verharrt. Insgesamt waren die Notenbanker mit ihrer aktuellen, abwartenden Haltung zufrieden, wie aus dem Protokoll der Sitzung hervorgeht, das jetzt veröffentlicht wurde. Das Protokoll gibt Aufschluss über die Bandbreite der geldpolitischen Diskussionen innerhalb der Federal Reserve. Bei der nächsten Zinsentscheidung der Fed werden vor allem die Inflationsdaten eine wichtige Rolle spielen. Die Notenbank beobachtet die Erwartungen von Haushalten und Unternehmen an die zukünftige Inflation genau, weil sie glaubt, dass sie eine entscheidende Rolle bei der Preisgestaltung spielen. Die so genannte Kerninflation, die die volatilen Kategorien Nahrungsmittel und Energie ausschließt, stieg laut der Fed im März nur um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, nach einem Anstieg um 1,8 Prozent im Januar und 2 Prozent im Dezember. Falls die Inflation in den kommenden Quartalen nicht anzieht, sahen mehrere Fed-Vertreter das Risiko, dass sich die Inflationserwartungen auf einem Niveau verfestigen, das unter dem 2-Prozent-Ziel der Fed liegt. Einige halten es für möglich, dass die Fed die Zinsen letztlich anheben muss, weil leergefegte Arbeitsmärkte die Löhne und Preise steigen lassen.

Aktien Schweiz

Nach der Erholung vom Dienstag hat sich der schweizerische Aktienmarkt zur Wochenmitte mehr oder weniger seitwärts bewegt. Der Markt stehe nach wie vor im Bann des ungelösten Handelskonflikts zwischen den USA und China, sagten Händler. Auch die zuletzt schrilleren Töne im Atomstreit mit Iran, die am Wochenende anstehende Europawahl und nicht zuletzt die Gefahr eines "harten" Brexit hätten die Anleger vorsichtig agieren lassen. In dieser Gemengelage gewann der SMI 0,2 Prozent auf 9.645 Punkte. Gestützt wurde der SMI von den Schwergewichten Nestle (SIX:NESN), Novartis (SIX:NOVN) und Roche (SIX:RO), die zwischen 0,1 und 0,7 Prozent hinzugewannen. Verkauft wurden indessen Aktien von Banken und Versicherern, wofür Marktteilnehmer die wieder gesunkenen Anleihezinsen verantwortlich machten. Credit Suisse (SIX:CSGN) fielen um 0,9 Prozent und UBS (SIX:UBSG) um 0,8 Prozent. Swiss Life und Swiss Re verloren 0,4 und 0,2 Prozent. In der zweiten Reihe profitierten Sonova (SIX:SOON) erneut von den Geschäftszahlen, die der Hersteller von Hörgeräten am Dienstag veröffentlicht hatte. Die Aktie erreichte im Verlauf bei 227,80 Franken ihr Rekordhoch und ging mit einem Plus von 3,4 Prozent aus dem Handel.

Aktien international

Europa

Bei einem insgesamt ruhigen Geschäft notieren die europäischen Aktienmärkte am Mittwochnachmittag kaum verändert. Nachdem die Aktien-Indizes am Mittag noch auf Tageshoch notierten, kamen sie im Verlauf unter Druck, um nun mit der Wall Street wieder auf die Nulllinie zurückzukehren. Nach dem Ende der Berichtssaison stehen mangels sonstiger Impulse vielfach Hauptversammlungen und damit die im Anschluss fällig werdenden Dividenden im Fokus. Am Abend könnte die US-Notenbank mit ihrem jüngsten Sitzungsprotokoll für frische Impulse sorgen. Der DAX notiert kaum verändert bei 12.145 Punkten, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 0,1 Prozent auf 3.383 nach unten. Am Devisenmarkt steht das Pfund weiter unter Druck und fällt auf 1,2639 Dollar. Der jüngste Vorschlag des Brexit-Abkommens von Premierministerin Theresa May ist auf negative Resonanz und Ablehnung gestossen, mithin dürfte er an der erwarteten neuerlichen Abstimmungsniederlage kaum etwas ändern. Auch nichts an der Einschätzung, dass das Risiko für einen harten Brexit zuletzt gestiegen ist.

USA

Mit leichten Abgaben haben sich die US-Börsen zur Wochenmitte gezeigt. Nach der Erholung vom Vortag kam es zu kleineren Gewinnmitnahmen. Das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung setzte kaum Akzente. Aus den sogenannten "Minutes" der Fed ging hervor, dass die Währungshüter mit ihrer derzeitigen abwartenden Haltung insgesamt zufrieden sind. Das wurde dahingehend interpretiert, dass in naher Zukunft keine Zinserhöhungen zu erwarten sind. Einige Fed-Vertreter hielten es dem Protokoll zufolge jedoch für möglich, dass die Fed die Zinsen letztlich anheben muss, weil der leergefegte Arbeitsmarkt die Löhne und Preise steigen lasse. Der Dow-Jones-Index verlor 0,4 Prozent auf 25.777 Punkte. Für den S&P-500 und den Nasdaq-Composite ging es um 0,3 und 0,4 Prozent nach unten. Auf 1.171 Kursgewinner kamen 1.800 -verlierer. Unverändert schlossen 74 Titel. Belastet wurde das Sentiment zum einen von überwiegend schwachen Quartalszahlen aus dem Einzelhandelssektor, der um 0,9 Prozent nachgab. Noch schwächer zeigten sich Energiewerte mit einem durchschnittlichen Minus von 1,6 Prozent. Sie folgten den Ölpreisen nach unten.

Asien

In seltener Einmütigkeit bewegen sich Ostasiens Börsen am Donnerstag in eine Richtung, und zwar nach unten. Dabei überschattet der Handelsstreit zwischen den USA und China alle anderen Themen. Während es nach wie vor keine Gespräche gibt und aktuell auch keine weiteren anberaumt sind, weitet sich der Huawei-Bann immer mehr aus.

Anleihen

Die US-Anleihen legten dagegen schon vor dem Fed-Protokoll leicht zu und behaupteten ihre Kursgewinne auch danach. Sie profitierten von der Befürchtung, dass der Handelskonflikt eskalieren könnte, und anderen Unwägbarkeiten.

Analysen

UBS senkt TUI(DE:TUIGn)-Ziel auf 720 (730) p – Sell
GS erhöht Puma(DE:PUMG)-Ziel auf 665 (606) EUR – Buy
Citigroup (NYSE:C) erhöht Lafarge(SIX:LHN)-Ziel auf 57 (52) CHF – Hold


Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.

Swissquote Ltd

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+