EZB-Vorschau: Draghis letzter Streich: Geldpolitische Bazooka - Ja oder Nein?

EZB-Vorschau: Draghis letzter Streich: Geldpolitische Bazooka - Ja oder Nein?

Investing.com  | 11.09.2019 18:05

Mario Draghi ist in einer Zwickmühle. Die Erwartungen, die er in Bezug auf niedrigere Zinssätze, mehr Wertpapierkäufe und die Zusicherung von zeitlich unbegrenzten Anreizen geweckt hat, erschweren es dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), diese auf der geldpolitischen Sitzung des EZB-Rats in dieser Woche umzusetzen.

In Erwartung von Zentralbankkäufen sind die Anleihekurse bereits gestiegen, was die Renditen von Staatsanleihen in den negativen Bereich gedrückt hat. Die Banken haben ihre Beschwerden über negative Zinssätze für Einlagen verschärft, so dass selbst eine Senkung des aktuellen Satzes von -0,4 Prozent um 0,1 Prozentpunkte auf Widerstand stößt. Immer mehr Länder erwägen gestaffelte Zinssätze, um einen bestimmten Teil der Einlagen von einem Strafzins auszuschließen.

Und selbst Draghi muss sich überlegen, wie lange er die Hände seiner Nachfolgerin Christine Lagarde binden kann, sollte der Richtungsausblick bis Ende nächsten Jahres gegeben werden, obwohl er dann 14 Monate nicht mehr im Amt sein wird. Darüber hinaus gibt es immer mehr Fragen, ob irgendeine dieser Maßnahmen das Wachstum ankurbeln kann, wenn die Länder der Europäischen Union kurz vor der Rezession stehen oder auch nur die Inflationsrate anzukurbeln wird - dem Hauptgrund für die Maßnahmen Draghis.

Aus diesem Grund haben die Zinsfalken auf den Finanzseiten Druck ausgeübt und gewarnt, dass die EZB jetzt nicht ihr gesamtes Pulver aufbrauchen darf, wenn die Abwärtsrisiken zunehmen. Der deutsche Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich natürlich dagegen ausgesprochen. Er hat sich schon immer konsequent gegen die geldpolitischen Unterstützungsmaßnahmen ausgesprochen, egal ob es sich um normale Zinssenkungen oder um außerordentliche Anlagenkäufe handelte.

Es gibt wenig Übereinstimmung zwischen ihm und Draghi und jetzt noch weniger, als Weidmann bei der EZB-Präsidentschaft der französischen Kandidatin unterlag. Er trat letzten Monat gegen eine Lockerung der Geldpolitik und insbesondere gegen Anleihekäufe auf.

In der Zwischenzeit haben die Köpfe der Zentralbanken Österreichs, Estlands und der Niederlande ihre Stimmen der Opposition hinzugefügt. François Villeroy de Galhau, der Gouverneur der französischen Zentralbank, der eher ein Falke ist, stellte in Frage, ob die Anleihekäufe bei so niedrigen Renditen wieder aufgenommen werden sollten. EZB-Exekutivdirektorin Sabine Lautenschläger plädierte eher für einen Ansatz der kleinen Schritte als plötzlichen Aktionismus.

Jeder dieser Entscheidungsträger hat im EZB-Rat, der jetzt aus 25 Mitgliedern besteht, höchstens eine Stimme. Villeroy de Galhau zum Beispiel wird dieses Mal nicht im komplizierten Rotationssystem der EZB abstimmen. Dennoch gewinnen die Nein-Stimmen an Boden und können Draghi dazu zwingen, sein Konjunkturprogramm einzudampfen, um die Bank mit einem Anschein von Konsens verlassen zu können.

Der Einlagensatz könnte auf -0,5 oder -0,6% gesenkt werden, anstatt auf die von Tauben erhofften -0,8 Prozent. Die EZB könnte jedoch gestaffelte Zinssätze fordern, um den Schlag abzufedern.

Es ist unwahrscheinlich, dass Draghi von erneuten Anlagenkäufen abgehen wird, diese jedoch möglicherweise auf einen begrenzten Betrag oder einen vagen Zeitraum limitiert. Derzeit wird mit dem Erwerb von Staatsschulden in Höhe von 30 bis 40 Milliarden Euro pro Monat gerechnet. Möglicherweise wird er die Obergrenze für Käufe der Anleihen eines Einzelstaats von derzeit 33% nicht erhöhen.

Aber warum sollten Sie den Umfang reduzieren, wenn Sie befürchten, dass die Maßnahmen ohnehin nur begrenzte Auswirkungen haben werden? Was nützen halbe Maßnahmen jetzt oder später, wenn vollständige Maßnahmen den Job nicht erledigen können?

Draghi hat sich als äußerst kraftvoll und einfallsreich erwiesen und wird mit Sicherheit sein persönliches Prestige in den Vordergrund stellen. Er erhält flankierende Unterstützung von der Federal Reserve, als sich die US-Zentralbank unaufhaltsam auf eine Zinssenkung in der nächsten Woche zubewegt.

Er geht vielleicht nicht mit einem so großen Knall wie ursprünglich erwartet, aber es wird auch kein leiser Rückzug sein.

Investing.com

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+