Das Ende einer Ära: Die Dollar-Dominanz schwindet

Das Ende einer Ära: Die Dollar-Dominanz schwindet

Investing.com  | 08.11.2018 10:04

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Anfang Oktober erklärt, dass Washington einen "kolossalen", aber auch "typischen" Fehler macht, indem es weltweit Sanktionen verhängt und so den Status des Dollar ausnutzt. Das werde Konsequenzen haben, warnte er. In die gleiche Kerbe schlägt nun auch der Chef des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock, der auf einer Podiumsdiskussion in Singapur sagte, die Dollar-Dominanz werde nicht ewig Bestand haben.

Statt externer Faktoren wie China als aufstrebende Wirtschaftsnation oder ein eigenständiges Russland zu nennen, sagte Fink, dass das immer weiter in die Höhe schießende US-Haushaltsdefizit das größte Risiko für den Dollar als globale Reservewährung sei.

Aufgrund der Steuersenkungen der US-Administration unter Trump wird sich das Defizit weiter ausweiten und im kommenden Jahr knapp eine Billion Dollar erreichen, wie die Grafik von "the balance" eindrucksvoll zeigt.

US-Haushaltsdefizit - Quelle: the balance

Grund für das steigende US-Haushaltsdefizit seien laut Fink aber auch steigende US-Leitzinsen und der gigantische US-Schuldenberg selbst, so dass einige Gläubiger der Vereinigten Staaten fast vollständig abspringen könnten. Dies werde zwar nicht morgen oder auch nicht im nächsten Jahr eintreten - vielmehr sei es ein allmählicher Prozess. "Wir werden uns im Laufe der Zeit dorthin bewegen", sagte Fink.

US-Schuldenberg - Quelle: St. Louis Fed

Statt mit seinen Kreditgebern wie China zusammenzuarbeiten, bekämpfen die USA sie, indem sie einen erbitterten Handelskrieg führen. Fink betonte, dass es nach seiner Erfahrung nie klug sei, mit seinen Gläubigern einen Kampf auf Gedeih und Verderben zu führen.

"Das Problem ist doch, dass wir ein extrem hohes Defizit haben. Wir kämpfen derzeit weltweit mit unseren Gläubigern", fuhr Fink fort. "Wenn Sie mit Ihrem Bankier kämpfen, nimmt das doch auch kein gutes Ende für Sie", verglich er.

"Ich würde nicht empfehlen, dass Sie mit Ihren Kreditgebern kämpfen, aber wir kämpfen mit unseren Gläubigern. Vierzig Prozent des US-Defizits werden durch externe Faktoren finanziert. In keinem anderen Land ist das so der Fall."

Und sobald die US-Leitzinsen weiter steigen und die Regierung mit ihrer Schuldenpolitik so weiter macht wie gehabt, so seien Kollateralschäden am Aktienmarkt (DE:ETFUSMC) so sicher wie das Amen in der Kirche.

Den USA droht ein echtes „Angebotsproblem", da das immer weiter steigende Defizit einen wachsenden Finanzierungsbedarf erfordert. Die Gefahr, dass "die Zinssätze zu hoch werden, um die Wirtschaft mit ihren Wachstumsraten zu stützen", wird den Vereinigten Staaten immer mehr Anlass zur Besorgnis geben.

"Wir werden wegen der Defizite immer mehr Schulden haben, und wegen der Defizite werden die Investoren eine höhere Prämie verlangen", sagte er. "Es besteht ein großes Risiko für höhere Zinsen und so können die Aktienmärkte nicht weiter hausieren."

"Unsere Gesellschaft hat derzeit große Bedürfnisse", sagte Fink. "Und ein Defizit von 1,3 Billionen Dollar, wenn sich die Wirtschaft verlangsamt, ist ein echtes Problem."

Wenn sich Geschichte tatsächlich wiederholt, so steht die globale Dollar-Dominanz aber sowieso auf wackeligen Beinen. Schließlich konnten seine Vorgänger sich nie wirklich länger als 100 Jahre an der Spitze der Nahrungskette halten. Der Dollar dominiert das globale Finanzsystem bereits seit rund 80 Jahren, so Zero Hedge.

Jim Reid von der Deutschen Bank (DE:DBKGn) sah bereits 2014 voraus, dass sich die wirtschaftliche Dominanz der USA dem Ende zuneigt. Seine These untermauerte er mit einem Chart, der den Aufstieg und Niedergang moderner Imperien messerscharf illustrierte.

The Rise and Fall of Modern Empires - Quelle: Deutsche Bank

Wie in der Vergangenheit das britische Königreich, verlieren auch die USA allmählich an Dominanz. "Amerikas globale wirtschaftliche Dominanz befindet sich seit 1998, lange vor der globalen Finanzkrise, auf einem absteigenden Ast", schrieb Reid in einer Kundenmitteilung.

Basierend auf den aktuellen Trends werde Chinas Wirtschaft in den nächsten Jahren die Kaufkraft Amerikas überholen, prognostizierte Reid schon damals. Und seine Behauptungen waren gar nicht so weit hergeholt. Schließlich hat China die USA mittlerweile gemäß Bruttoinlandsprodukt nach Kaufkraftparität bereits überholt.

Bruttoinlandsprodukt nach Kaufkraftparität - Quelle: Indexmundi

Dies gilt als Hinweis dafür, dass die USA schon längst nicht mehr die einzige globale Supermacht sind und der US-Dollar als globale Reservewährung mehr und mehr an Bedeutung verliert.

Quelle: Zero Hedge, eigene Recherche

Investing.com

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+