Starke Verluste beim Dow Jones - Energieaktien besonders schwach

Starke Verluste beim Dow Jones - Energieaktien besonders schwach

Investing.com  | 26.10.2020 17:06

Starke Verluste beim Dow Jones - Energieaktien besonders schwach

Investing.com - Die US-Börsen haben zum Wochenauftakt massive Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones verliert mehr als 700 Punkte und gibt seine Monatsgewinne komplett ab. Die Sorgen der Marktteilnehmer vor einem neuen Lockdown infolge der hohen Corona-Neuinfektionszahlen belasten die Stimmung. Auch die Zweifel an einem baldigen Stimulus-Deal lassen die Investoren am Montag aus den Aktienmärkten flüchten. Für etwas Entspannung sorgte die Meldung, wonach erste Ergebnisse von Tests einer von der Universität Oxford in Zusammenarbeit mit dem britischen Pharmakonzern AstraZeneca (LON:AZN) entwickelten Corona-Schutzimpfung nach einem Bericht der "Financial Times" erfolgsversprechend verlaufen seien. 

Der S&P 500 büßte 1,98 Prozent ein und der Nasdaq Composite sank um 1,70 Prozent. Der VIX, das Angstbarometer an der Wall Street, sprang um knapp 14 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit Anfang September. 

Besonders schwach präsentierte sich am Montag der Energiesektor (NYSE:XLE): der entsprechende Sektor-ETF sank um 3,39 Prozent. Für US-Öl ging es im Zuge wachsender Ängste vor einem neuen Lockdown, der die fragile Nachfrageerholung belastet, um knapp 3 Prozent nach unten. Das sorgte für massive Kurseinbußen bei Energietiteln: Apache (NASDAQ:APA) fiel um 7,33 Prozent, Whiting Petroleum (NYSE:WLL) um 6,41 Prozent, Occidental Petroleum (NYSE:OXY) um 5,49 Prozent und Diamondbacks Energy um 5,55 Prozent.

Industrie-, Basis-, Finanz- und Technologiewerte (NYSE:XLK) büßten um 2,77 Prozent bis 2,15 Prozent an Wert ein. 

Von den Tech-Schwergewichten hielt sich Amazon (NASDAQ:AMZN) 0,33 Prozent im Plus.  Microsoft (NASDAQ:MSFT), Alphabet (NASDAQ:GOOGL), NVIDIA (NASDAQ:NVDA), Facebook (NASDAQ:FB), Netflix (NASDAQ:NFLX), Apple (NASDAQ:AAPL) und Tesla (NASDAQ:TSLA) fielen zwischen 2,39 Prozent bis 0,17 Prozent. 

Die USA verzeichneten sowohl am Freitag als auch am Samstag nach Ausbrüchen in den Bundesstaaten des Sonnengürtels mehr als 83.000 Neuinfektionen und übertrafen damit den bisherigen Rekord von rund 77.300 Fällen, der im Juli aufgestellt worden war, so die Daten der Johns Hopkins University. Die Daten zeigten auch, dass das Land in den vergangenen sieben Tagen durchschnittlich 68.767 Fälle pro Tag gemeldet hat, ein Rekord.

Der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, meinte am Sonntag, dass "wir die Pandemie nicht kontrollieren werden. Aber wir werden die Kontrolle darüber haben, dass wir Impstoffe bekommen und Medikamente."

Auch die Hoffnung auf ein baldiges Stimulus-Paket schwank, nachdem US-Finanzminister Steven Mnuchin und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, die Gespräche erst einmal pausiert haben. Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow meinte jedoch gegenüber der CNBC "Squawk Box", die Gespräche hätten sich verlangsamt, aber sie laufen immer noch.

"Der Markt dürfte kurzfristig (erste SPX-Unterstützung bei 3.209) angesichts der Enttäuschung über den Stimulus sowie wegen des Wiederauflebens des Virus und der sich verstärkenden Ungewissheit bezüglich der Wahlen nach unten driften", zitierte CNBC Julian Emanuel, Stratege bei BTIG.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.

';