ProSiebenSat.1 gewinnt Videodienst von Facebook als Kunden

ProSiebenSat.1 gewinnt Videodienst von Facebook als Kunden

Reuters  | 12.06.2019 16:11

ProSiebenSat.1 gewinnt Videodienst von Facebook als Kunden

München (Reuters) - Im Ringen um junge Nutzer verbündet sich ProSiebenSat.1 mit seinem Angstgegner Facebook (NASDAQ:FB).

Im Rahmen einer umfangreichen Kooperation werde der deutsche Fernsehkonzern die Videoplattform Facebook Watch mit Videoclips von Sendungen wie "Germany's next Topmodel" und "Galileo" beliefern, teilten die Partner am Mittwoch mit. Facebook kündigte an, den Dienst global mit Kooperationen auszubauen.

Das weltgrößte sozialen Online-Netzwerk will damit seinerseits dem Rivalen Youtube Paroli bieten. Der Videodienst Facebook Watch war im Dezember gestartet. Er zieht nach Angaben des Internetkonzerns täglich 140 Millionen Nutzer an, die dem Angebot jeweils mindestens eine Minute ihre Aufmerksamkeit schenken.

Im Kampf um Werbekunden sind Internetgiganten wie Facebook und Google (NASDAQ:GOOGL) mit seiner Tochter Youtube die schärfsten Konkurrenten von Fernsehkonzernen. Die TV-Branche leidet darunter, dass sich vor allem junge Nutzer vom Fernsehschirm abwenden und ihre Zeit mit den Online-Angeboten von Facebook und Youtube verbringen.

ProSiebenSat.1 verspricht sich von der Ende Juni beginnenden Partnerschaft Zusatzerlöse durch den Verkauf von Videoclips an Facebook, aber auch höhere Aufmerksamkeit, die ihrerseits den Werbeerlösen zugute kommen soll. ProSiebenSat.1 ist nach eigenen Angaben einziger europäischer TV-Partner dieses Videoangebots.

Die von ProSiebenSat.1 angekündigte eigene Videoplattform, die Angebote mehrere deutscher Sender bündeln soll, startet am kommenden Dienstag. Zunächst will der TV-Konzern Nutzer nur mit einem werbefinanzierten Gratis-Angebot ködern, im Winter soll ein kostenpflichtiges Angebot hinzukommen, wie Vorstandschef Max Conze am Mittwoch auf der Hauptversammlung in München bekräftigte.

© Reuters. The logo of Germany's commercial broadcaster ProSiebenSat.1 Media AG is pictured at their headquarters in Unterfoehring

Conze hat die Videoplattform zu seinem wichtigsten Vorhaben erklärt, um die Abwanderung junger Zuschauer zu den Videodiensten von Netflix (NASDAQ:NFLX) und Amazon (NASDAQ:AMZN) zu bremsen. Joyn soll den Online-Auftritt des Konzerns erweitern und mit Angeboten von 50 Partnersendern bündeln. Darunter sei neben dem ZDF auch die öffentlich-rechtliche und gebührenfinanzierte ARD.

Zur gemeinsamen Zukunft mit dem neuen Großaktionär Mediaset äußerte sich Conze ähnlich zurückhaltend wie in den vergangenen Tagen. "Das ist ein positives Signal und Vertrauensbeweis in unsere Strategie und Führungsmannschaft", bekräftigte Conze. Vizechef Conrad Albert sagte, die bereits jahrelange Zusammenarbeit mit Mediaset sei "im Wesentlichen unanhängig von einer gesellschaftsrechtlichen Komponente."

Der von der Familie des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kontrollierte Konzern hält seit kurzem 9,6 Prozent an ProSiebenSat.1. Auf der Hauptversammlung meldete sich kein Mediaset-Vertreter zu Wort.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+