Altmaier stellt sich hinter Mindestestanteil von Frauen in Vorständen

Altmaier stellt sich hinter Mindestestanteil von Frauen in Vorständen

Reuters  | 21.11.2020 13:36

Altmaier stellt sich hinter Mindestestanteil von Frauen in Vorständen

Berlin, 21. Nov (Reuters) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Einigung der großen Koalition auf eine gesetzlich vorgeschriebene Mindestbeteiligung von Frauen in Konzernvorständen begrüßt. Es sei heute nicht mehr vermittelbar, dass es Vorstände gebe, in denen keine Frau vertreten sei, sagte Altmaier dem Deutschlandfunk. Die Gleichstellung von Frauen und Männern sei in vielen Bereichen immer noch nicht erreicht. Insofern sei es richtig, dass die Koalition hier den nächsten Schritt tue. In staatlichen Stellen, Ministerien und Behörden, sollten "diese Fragen der der Gleichstellung" in einigen Jahren gelöst sein, sagte der CDU-Politiker laut einem am Samstag veröffentlichten Interview-Ausschnitt. Altmaier galt lange Zeit als Kritiker einer verbindlichen Frauenquote für Vorstände.

Justiz- und Familienministerium sowie Unionsvertreterinnen hatten am Freitagabend mitgeteilt, dass erstmals Vorgaben für mehr Frauen in Vorständen börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen gemacht werden. Bei mehr als drei Mitgliedern muss danach künftig ein Mitglied eine Frau sein. Allerdings beschloss die Arbeitsgruppe der Koalition damit keine feste Frauenquote - denn auch in einem größeren Vorstand kann es theoretisch bei einer Frau bleiben. In der kommenden Woche sollen die Koalitionsspitzen die Einigung absegnen. Ein Kabinettsbeschluss ist im Dezember geplant.

DIW-CHEF FRATZSCHER: KLEINER SCHRITT MIT HOHER SIGNALWIRKUNG

Neben Altmaier begrüßte auch der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, das Vorhaben der großen Koalition. Es handele sich um einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Gleichstellung und Chancengleichheit in Deutschland, sagte Fratzscher dem "Handelsblatt". "Zwar ist dies nur ein kleiner Schritt, dieser ist jedoch von hoher Signalwirkung, da er große Unternehmen zwingt, deutlich mehr als bisher für die Gleichstellung und Chancengleichheit zu tun." Fratzscher betonte: "Auch die Unternehmen werden letztlich davon profitieren, denn viele Studien zeigen, dass diverse Vorstände erfolgreicher sein können, vor allem um die wichtige Transformation der deutschen Wirtschaft voranzubringen." (Reporterin: Elke Ahlswede Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Alexander Wolf
Alexander Wolf

Und wer stellt sich hinter Transgender?   ... (Weiterlesen)

21.11.2020 19:01 GMT· Antwort
Coma_Berenices
Coma_Berenices

Der alte Schlawiner stellt sich natürlich gerne hinter Frauen.  ... (Weiterlesen)

21.11.2020 13:10 GMT· 1 · Antwort
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.

';