Forex: EUR/USD erholt sich weiter - US-Zinskurve invertiert erneut

Forex: EUR/USD erholt sich weiter - US-Zinskurve invertiert erneut

Investing.com  | 24.05.2019 10:04

Forex: EUR/USD erholt sich weiter - US-Zinskurve invertiert erneut

Investing.com - Der Euro hat seine Gewinne im frühen europäischen Geschäft weiter ausgebaut und ist kurzzeitig mit 1,1206 Dollar auf den höchsten Stand seit Mitte Mai gestiegen.

Gestern war die Gemeinschaftswährung mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit knapp zwei Jahren gefallen. Am Nachmittag schoss der Wechselkurs EUR/USD dann nach oben. Der Grund dafür waren extrem schwache Einkaufsmanagerindizes aus den Bereichen Industrie und Dienstleistung aus den Vereinigten Staaten.

Zuletzt handelte der EUR/USD auf 1,1187 Dollar und damit 0,07 Prozent im Plus. Der US-Dollar-Index, der den Greenback gegen sechs andere Währungen misst, gab indes um 0,07 Prozent nach auf 97,65 Punkte.

Der Greenback war gestern auf den höchsten Stand seit Juni 2017 geklettert, musste dann aber eine dramatische Trendumkehr hinnehmen und so schloss die Tageskerze mit einem langen oberen Schatten, was Verkaufsbereitschaft signalisiert.

"Das war schon eine dramatische Erholung" des Euros, ausgelöst durch Gewinnmitnahmen im US-Dollar, schrieb Kathy Lien, Managing Director FX-Strategie bei BK Asset Management, in einem Marktkommentar.

Neben den schwachen Stimmungsdaten aus den USA, belastete den US-Dollar außerdem die erneute Inversion der Zinskurve der dreimonatigen und zehnjährigen US-Renditen, die nun 4 Basispunkte invertiert ist.

Eine Inversion der Zinskurve gilt als zuverlässiges Signal für eine heraufziehende Rezession, sofern sie für 3 Monate invertiert bleibt.

Gestern war die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf 2,31 Prozent abgestürzt und rentierte damit so tief wie zuletzt im Dezember 2017. Das dreimonatige Zinspapier handelt bei 2,358 Prozent.

Die miserablen Einkaufsmanagerindizes aus den USA und dem Euroraum sorgten gestern für eine höhere Risikoaversion an den Finanzmärkten. "Das drückte auf die US-Renditen", schrieb Jakob Christensen von der Danske Bank (CSE:DANSKE). Neue Signale seitens des Handelskriegs oder der Geldpolitik seien nun notwendig, um den "EUR/USD weiter in die Höhe zu treiben".

Ansonsten legen die Anleger den Fokus auf die Europawahlen, die gestern in einigen Ländern begannen haben. Jenseits des Atlantiks stehen die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter im Fokus.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Polski Português (Portugal) Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+