WTI Öl: Analyst verblüfft mit gewagter Ölpreis-Prognose

WTI Öl: Analyst verblüfft mit gewagter Ölpreis-Prognose

Investing.com  | 08.05.2020 16:46

WTI Öl: Analyst verblüfft mit gewagter Ölpreis-Prognose

Investing.com - Der Ölpreis (WTI Öl) wird in etwa 18 Monaten bei 100 Dollar pro Barrel stehen. Das glaubt Naguib Sawiris, Vorsitzender und CEO bei Orascom Investment Holding.

"Ich glaube tatsächlich, dass der Ölpreis in gut 18 Monaten die 100 Dollar-Marke erreichen wird", sagte Sawiris in einem CNBC-Interview am 6. Mai.

"Die Schieferölindustrie wird für mindestens ein Jahr am Boden liegen ... und Anlaufschwierigkeiten ergeben sich daraus, dass die Banken sehr zögerlich sein werden, sie wieder zu finanzieren, weil sie wissen, dass sie extrem anfällig sind ... selbst im traditionellen Ölgeschäft haben viele der US-Produktionsstätten geschlossen", fügte Sawiris hinzu.

"Die Weltwirtschaft wird weiterhin wachsen, selbst in dieser schweren Rezession", so Sawiris. In der Konsequenz werde die Ölnachfrage wieder zunehmen, und sobald dies geschehe, werde nicht ausreichend Öl vorhanden sein, um den Bedarf zu decken, weil die meisten Förderanlagen stillgelegt wurden. „Das Angebot wird also niedriger sein als die Nachfrage… und als Reaktion darauf wird der Preis wieder deutlich höher gehen“, erklärte er.

WTI Öl war im April aufgrund des Mangels an Lagerkapazitäten zum ersten Mal in der Geschichte unter null gefallen, weil die Lagerkosten drastisch in die Höhe geschossen waren, woraufhin Ölhändler ihre WTI-Kontrakte zu jedem Preis loswerden wollten.

Die Steigung der Terminkurve nimmt derweil weiter ab, das so genannte Super-Contango geht zurück. Der Spread zwischen Juni und Juli (WTI Öl) sank auf 1,37 Dollar, nach knapp 7 Dollar Ende April. Steigt das Contango, signalisiert dies in der Regel ein hohes Überangebot bei Öl. Nimmt die Steigung ab, so ist dies ein Zeichen dafür, dass die Sorge vor einem anhaltenden Überangebot leicht zurück geht.

"Es sieht so aus, als ob die Sorgen über die begrenzten Lagerkapazitäten nachlassen", sagte Warren Patterson, Rohstoffleiter bei der ING in einer Notiz am Freitagmorgen.

Nichtsdestoweniger droht am wichtigen Umschlagplatz in Cushing, Oklahoma, die maximale Füllmenge der Öllager Mitte Juni erreicht zu werden, sofern die dortigen Lager sich weiterhin mit einer Rate von durchschnittlich 2 Millionen Barrel pro Woche füllen sollten, so Robert Zach von Investing.com in einem Artikel zur Wochenmitte.

Laut einer Prognose der US-Energiebehörde EIA vom 7. April werden die beiden Ölsorten Brent und WTI im Jahr 2021 bei durchschnittlich 45,62 Dollar bzw. 41,12 Dollar notieren. Standard Chartered (LON:STAN) geht derzeit davon aus, dass Brent und WTI im nächsten Jahr einen Durchschnittspreis von 44 Dollar bzw. 41 Dollar aufweisen werden.

Ohne genaue Preisangaben zu nennen, sagte Rystad Energy dem Ölinformationsdienst Rigzone am 6. Mai, dass Brent und WTI im Jahr 2021 "ein wenig" zulegen werden. 2022 könnte der Durchschnittspreis dann "ziemlich stark" steigen.

"Die Nachfrage wird wieder anziehen, aber das Angebot dürfte aufgrund der Shutdowns und des Mangels an Investitionen und Bohraktivitäten nicht so hoch sein, wie es normalerweise der Fall wäre", sagte ein Rystad-Sprecher.

Die Ölpreise befinden sich seit dem Preisschock Mitte April auf Erholungskurs, weil mehr und mehr Länder ihre Corona-Restriktionen lockern. Das erhöht den Ölverbrauch. Das globale Überangebot an Öl auf dem Weltmarkt dürfte sich daher im Mai auf 13,6 Millionen Barrel pro Tag (bpd) halbieren, schrieb Rystad Energy am 4. Mai in einer Analyse.

Die Analysten der Unternehmensberatung prognostizierten einen weiteren Rückgang auf 6,1 Millionen Barrel pro Tag im Juni.

Angebotsseitig soll die Ölproduktion im Zeitraum April bis Juni 2020 einer Analyse von IHS Markit zufolge um fast 14 Millionen Barrel pro Tag zurückgehen.

"Eine schnelle und brutale Anpassung des weltweiten Ölangebots an ein niedrigeres Nachfrageniveau ist im Gange. Alle Förderländer sind den gleichen harten Marktkräften ausgesetzt. Einige werden stärker betroffen sein als andere. Doch niemand kann sich davor verstecken", sagte Jim Burkhard, Vizepräsident und Leiter Ölmärkte, bei IHS Markit.

Förderkürzungen durch die Opec und ihren Kooperationspartnern, einschließlich Russland, sowie durch andere Ölförderstaaten wie Norwegen sorgen für eine schnellere Anpassung des Angebots an die Nachfrage. Auch in den USA geht die Produktion von Öl stetig zurück. Laut der EIA ging die Ölförderung in der vergangenen Woche um weitere 200.000 Barrel pro Tag zurück. Sie liegt nun bei 11,9 Millionen Barrel pro Tag.

Mahnende Worte kommen derweil von Goldman Sachs (NYSE:GS). Die US-Investmentbank sieht zwar auf lange Sicht einen Bullenmarkt beim Öl, dieser erfordere jedoch Geduld und brauche Zeit. "Öl bleibt ein physischer Vermögenswert und muss daher zum ersten Preis bewertet werden, um den erheblichen Überhang an Lagerbeständen bis zum zweiten Halbjahr 2020 zu beseitigen".

Das an der ICE gehandelte Barrel der Sorte Brent Öl zur Juli-Lieferung (CBN20) legte um 1,66 Prozent auf 29,94 Dollar zu. Für das an der Warenterminbörse NYMEX in New York gehandelte Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI-Öl) mit einer Laufzeit bis Juni (CLM20) geht es um 2,08 Prozent nach oben auf 24,05 Dollar.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Ölpreis-Chart, hier zur technischen Ölpreis-Übersichtsseite und hier zu den Ölpreis-Einzelkontrakten. Alle Energiepreise in der Übersicht gibt es hier. In unserem Ölpreis-Forum können Sie Meinungen, Gedanken und Wissen austauschen. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Peter Tsoi
Peter Tsoi

Bla bla bla ... öl braucht man, ob man es verbrennen muss, steht auf dem anderem blat. Fakt ist man wird weniger öl benötigen. Zumindest nächste zeit   ... (Weiterlesen)

09.05.2020 19:52 GMT· Antwort
Zeljko Maradin
Zeljko Maradin

...dazu werden Wirtschaften wieder hochgefahren un werden viel Öl verbrennen. Die einzige dem Covid20 gut getan hat war die Natur, diese dürfte sich Mal erholen, diese tut mir aber für die Zukunft jetzt schon leid.  ... (Weiterlesen)

08.05.2020 22:16 GMT· 1 · Antwort
Zeljko Maradin
Zeljko Maradin

Öllager sind so langsam voll.wen man bedenkt das es in der Menschheitsgeschichte leider immerwieder Kriege gab und leider geben wird, werden auch diese Depots erschöpft sein. Die Militärindustrie verbrennt sehr viel Öl. ich habe noch keinen elektrobetriebenen Panzer gesehen.Es ist nur eine Frage der Zeit wann Ölpreisse wieder explodieren. Eine gutes Langzeitinvestment.   ... (Weiterlesen)

08.05.2020 22:07 GMT· Antwort
Robert Rolf
Robert Rolf

....ich glaube, ich werde Analyst, dann bekomme ich für Märchen auch noch ein fürstliches Gehalt bezahlt.  ... (Weiterlesen)

08.05.2020 18:27 GMT· Antwort
Michael Stocker
Michael Stocker

Mit so einer provokanten Aussage kommt man auch als unbekannter Analyst auf die oberen Plätze. Wenn das Öl in 18 Monaten nicht bei 100 Dollar steht dann erinnert sich niemand mehr an diesen Naguib Sawiris. Wenn doch dann stellt der sich stolz vor die Kameras und sagt: Seht her, ich hab‘s Euch ja gesagt.   ... (Weiterlesen)

08.05.2020 18:26 GMT· Antwort
roland balan
roland balan

es ist schwerer die Wirtschaft hoch zu fahren als dann die Ölproduktion. Das kann auch schon vorher passieren, bevor die Wirtschaft überhaupt läuft.Die Lager müssen dann aber erst mal knapp leer sein.Im Augenblick sind die Ölpreise unverhältnismäßig HOCH angesichts der Nachfrage. Die Lagerung wird mit einberechnet- auch die für die nächste Zukunft, die sich hinzieht. Aber FED, EZB,PoBC..OPEC kriegen das hin (glauben sie).Hype um Hype und Dope um Dope. Die Munition ist alle..Aber Luftbuchungen gehen immer..irgendwann schief  ... (Weiterlesen)

08.05.2020 15:15 GMT· Antwort
Henry Hess
Henry Hess

Dream on!  ... (Weiterlesen)

08.05.2020 15:14 GMT· Antwort
Lee Gabun
Lee Gabun

In dieser Welt und dieser Zeit is öffentlich kein Platz mehr für Bodenständigkeit. Nur noch Hype-Stimmung, durchgehend  ... (Weiterlesen)

08.05.2020 15:00 GMT· Antwort
Mister Wallstreet
Mister Wallstreet

Logisch oder?! ;)  ... (Weiterlesen)

08.05.2020 15:00 GMT· Antwort
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Polski Português (Portugal) Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt App downloaden

Mehr Insights der Börse, mehr Alarme, benutzerdefinierte Watchlists – das und mehr erhalten Sie kostenlos auf der App.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.