Goldpreis stabil, aber wehe, wenn die US-Erzeugerpreise über den Erwartungen liegen

Goldpreis stabil, aber wehe, wenn die US-Erzeugerpreise über den Erwartungen liegen

Investing.com  | 12.07.2019 13:06

Goldpreis stabil, aber wehe, wenn die US-Erzeugerpreise über den Erwartungen liegen

von Robert Zach

Investing.com - Nach starken Zugewinnen zur Wochenmitte zog sich der Goldpreis am Donnerstag wieder etwas zurück. Am Freitagnachmittag hielt er sich zwar leicht im Plus, scheiterte aber an dem Chartwiderstand oberhalb von 1.414 Dollar.

Verantwortlich für die am Donnerstag losgetretene Abwärtsbewegung war das steigende Zehnjahrespapier aus den USA, das sich nach einer stärker als erwartet ausgefallenen US-Kerninflation auf den höchsten Stand seit Mitte Juni erholt hatte. Zuletzt rentierte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf 2,136 Prozent und legte damit um 0,75 Prozent zu. In der Regel fällt das renditelose gelbe Metall, wenn die Zinsen steigen. Der Grund: Gold wirft keine Zinsen ab.

Der Kassakurs für Gold handelte zuletzt auf 1.408 Dollar und gewann damit 0,30 Prozent. Gestern testete er noch ein Einwochenhoch von 1.427,06 Dollar.

Der Gold-Future zur Lieferung im August, der an der Comex von der New York Mercantile Exchange gehandelt wird, stieg 2,75 Dollar oder 0,20 Prozent auf 1.409 Dollar.

Lesen Sie auch: Sind 1.500 USD beim Gold noch möglich?

Fed-Chef Jerome Powell hatte in den vergangenen zwei Tagen wiederholt klar gemacht, dass die Fed aufgrund der niedrigen Inflation und Gegenströmungen angemessen handeln werde, um die Expansion der US-Wirtschaft aufrechtzuerhalten.

Übersetzt bedeutet das, dass die Fed wahrscheinlich die Zinsen auf der Sitzung am 31. Juli senken wird. Die Aussicht auf sinkende Zinsen beförderte den Goldpreis jüngst auf ein neues Mehrjahreshoch über 1.440 Dollar.

Jedoch wurden gestern dann über den Erwartungen liegende US-Inflation- sowie US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht, die im Widerspruch zu den Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell vor dem US-Kongress stehen, dass das Wirtschaftswachstum in den USA gefährdet sei und daher eine Zinssenkung erforderlich sei.

Lesen Sie auch: Powells Kongressanhörung: Ausgemachte Zinssenkung schickt Märkte auf Rekordhochs

"Es wäre pure Ironie, wenn die Inflation plötzlich zu laufen beginnt, da sich die Fed zuvor besorgt darüber äußerte", sagte Timothy Duy, Direktor des Oregon Economic Forum.

Für Tai Wong, Leiter der Handelsabteilung für Basis- und Edelmetalle bei BMO Capital Markets, sagte in einer Mail an Bloomberg, dass die jüngsten Preisdaten "wahrscheinlich nicht ausreichen, um die Denke der Fed angesichts der seit langem gedämpften Inflation zu ändern". Es braucht "mehr als einen guten Datenpunkt, damit die US-Währungshüter hellhörig auf die Inflation werden".

Für Kursbewegung dürften heute die US-Erzeugerpreise sorgen, die am Nachmittag auf der Agenda stehen. Die Erzeugerpreise gelten als Frühindikator für die Inflation. Wenn sie daher über den Erwartungen liegen, dann drohen dem Goldpreis kurzfristig weitere Verluste. Der Grund ist recht einfach: eine höhere Inflation senkt die Wahrscheinlichkeit (zumindest kurzfristig), dass die Fed nach der möglichen Zinssenkung im Juli erneut an der Zinsschraube drehen wird.

Lesen Sie auch: Gold Tagesausblick: The Same Old Story - Rangehandel nach US-Inflation

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Mister Wallstreet
Mister Wallstreet

Keine Sorge, höchstens ein kleiner Dip nach unten und bis Monatsende Seitwärts. Ab nächsten Monat neue Hochs!!!  ... (Weiterlesen)

12.07.2019 11:44 GMT· Antwort
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+