Französischer Energiekonzern Total stoppt Gasprojekt im Iran

Französischer Energiekonzern Total stoppt Gasprojekt im Iran

Reuters  | 16.05.2018 17:50

Französischer Energiekonzern Total stoppt Gasprojekt im Iran

Paris (Reuters) - Wegen der Wiedereinführung von US-Sanktionen gegen den Iran steht das Engagement des französischen Energiekonzerns Total (PA:TOTF) in der Islamischen Republik infrage.

© Reuters. The logo of French oil giant Total is seen at a gas station in La Defense business and financial district in Courbevoie

Nach der Entscheidung von Präsident Donald Trump werde man das Gasprojekt South Pars 11 nicht weiter verfolgen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Wenn die USA nicht noch eine Ausnahmegenehmigung erteilten, werde man alle damit verbundenen Aktivitäten bis zum 4. November einstellen. Der Konzern stehe mit den amerikanischen und französischen Behörden in Kontakt.

Die Ankündigung zeigt, wie stark europäische Unternehmen von der Entscheidung Trumps betroffen sind. Während die USA aus dem Atomabkommen aussteigen, wollen die Mitunterzeichner Frankreich, Großbritannien, Deutschland, China und Russland daran festhalten.

Total und der iranische Staatskonzern NIOC hatten den Vertrag zur Ausbeutung des weltgrößten Gasfeldes im vergangenen Jahr unterzeichnet. Das französische Unternehmen hat nach eigenen Angaben bisher weniger als 40 Millionen Euro in das Projekt gesteckt. Der Ausstieg werde sich nicht auf die Förderziele auswirken. An dem Projekt ist auch der chinesische Konzern CNPC beteiligt.

Weitere Nachrichten

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Fusion Media übernimmt keine Haftung für etwaige Verluste oder Schäden, die aufgrund von Vertrauen in die Informationen wie Daten, Kurse, Charts und Kauf-/Verkaufssignale auf dieser Internetseite entstehen. Bitte informieren Sie sich umfassend über die Risiken und Kosten, die mit dem Handel an den Finanzmärkten verbunden sind. Es ist eine der risikoreichsten Anlageformen. Der Devisenhandel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und nicht für alle Anleger geeignet. Der Handel oder das Investment in Kryptowährungen birgt potenzielle Risiken. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können durch externe Faktoren wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Kryptowährungen sind nicht für alle Anleger geeignet. Bevor Sie sich für den Handel mit Devisen oder anderen Finanzinstrumenten wie Kryptowährungen entscheiden, sollten Sie Ihre Anlageziele, Ihre Erfahrung und Ihren Risikoappetit sorgfältig prüfen. Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Daten nicht unbedingt in Echtzeit oder genau sind. Alle CFDs (Aktien, Indizes, Futures), Kryptowährungen und Forex-Kurse werden nicht von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Daher übernimmt Fusion Media keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Fusion Media wird möglicherweise durch den Werbetreibenden, der Inserate auf der Internetseite schaltet, entlohnt.
Wenn es zwischen der englischen und der deutsche Version zu Unstimmigkeiten in der Auslegung kommen sollte, gilt in jedem Fall die englische Version dieser Vereinbarung.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Polski Português (Portugal) Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+