Werden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe die Dollar-Rallye killen?

Werden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe die Dollar-Rallye killen?

Kathy Lien  | 25.03.2020 22:50

Der Deal ist in trockenen Tüchern. Das Weiße Haus und der Senat haben einem historischen Konjunkturpaket in Höhe von 2 Billionen Dollar zugestimmt, und diese Vereinbarung dürfte das Repräsentantenhaus problemlos passieren. Aktien und Währungen reagierten mit deutlich höheren Kursen, denn die Investoren begrüßten die schnelle Zustimmung. Das Hilfspaket umfasst eine Erhöhung der Arbeitslosenunterstützung, Direktzahlungen an die US-Bürger und finanzielle Unterstützung für Unternehmen, die durch COVID-19 besonders hart betroffen sind. Vorausgegangen waren eine aggressive Lockerung der Geldpolitik der Zentralbanken, der Family First Coronavirus Response Act und ebenso starke fiskalische Impulse im Ausland. Die Frage lautet nun:  Werden die Maßnahmen greifen? Werden sie ausreichen, um eine Rezession zu vermeiden? 

Kaum jemand wird bestreiten, dass für eine dauerhafte Erholung der Aktienmärkte eines von zwei Dingen notwendig ist - eine permanente Abflachung der Zinsstrukturkurve oder ein wirksamer Impfstoff. Nichts davon kann bis zum 12. April, dem von Präsident Donald Trump angestrebten Termin für die Lockerung der Beschränkungen für nicht lebensnotwendige Unternehmen, umgesetzt werden. Wenn Länder wie Südkorea, China und Singapur, die ihre Fallzahlen effektiv reduziert haben, eine zweite Welle erleben, könnte die Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit vor dem Gipfel der viralen Bedrohung zu katastrophalen Folgen führen.

Dennoch reagiert der Markt positiv auf das Konjunkturpaket. Das Pfund Sterling erholte sich sogar, als der Prince of Wales positiv auf das Coronavirus getestet wurde, was zum Teil auch auf den Anstieg der Verbraucherpreise zurückzuführen war. Wie in den Einkaufsmanagerindizes angegeben, hat die Knappheit zu höheren Preisen im Industrie- und Dienstleistungssektor geführt. Der Kanadische Dollar erholte sich kräftig, weil die Ölpreise um 3% anzogen. Wir waren überrascht, dass der neuseeländische Dollar sich nicht dynamischer erholen konnte, schließlich war die Handelsbilanz von -414 Millionen auf +594 Millionen Dollar geklettert.

Der USD/JPY hält sich weiterhin stabil, während der Dollar seine Gewinne gegenüber anderen Währungen reduziert. Der Bericht über die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung am Donnerstag stellt eine echte Nagelprobe für die Weltreservewährung dar. Ökonomen erwarten, dass die Zahl der Erstanträge auf 1,5 Millionen steigen wird, aber es könnte noch viel schlimmer kommen. In Kanada gibt es Berichte, dass die Zahl der Erstanträge näher bei 1 Million liegt, was 5% der Beschäftigten entspricht. In den Vereinigten Staaten arbeiten etwa 160 Millionen Menschen. 5% davon entsprechen 8 Millionen.

Wenn die Zahl der Arbeitslosenanträge im Bereich von 2 bis 3 Millionen liegt, was durchaus möglich ist, könnte es zu einem signifikanten Ausverkauf des US-Dollars kommen, der den USD/JPY deutlich unter die Marke von 110 drücken könnte. Bislang waren die US-Daten nicht gerade furchtbar. Wir haben zwar einige Anzeichen von Schwäche gesehen, aber die Rückgänge in Bereichen wie Einzelhandelsumsätze und Verkäufe neuer Häuser waren bescheiden. Die Revisionen für das BIP im vierten Quartal stehen ebenfalls zur Veröffentlichung an, aber diese werden heute zweitrangig sein.

Die Bank of England wird am Donnerstag auch eine geldpolitische Ankündigung bekannt geben. In der vergangenen Woche senkte die BoE die Zinssätze auf 0,1%, den niedrigsten Stand aller Zeiten, und erhöhte das Programm zur quantitativen Lockerung. Das Protokoll dieser Sitzung wird zusammen mit der morgigen Bekanntmachung veröffentlicht. Nachdem die BoE gerade am Dienstag eine Notfall-Liquiditätsmaßnahme zur Stabilisierung der Finanzmärkte ergriffen hat, ist nicht klar, ob die britische Notenbank noch mehr tun will oder die Gelegenheit nutzen wird, um das Vertrauen der Investoren in die Märkte und die Wirtschaft zu stärken. Es handelt sich um das erste geplante Treffen unter der Leitung von Andrew Bailey, dem neuen Gouverneur der Bank of England, der das Erbe von Carney inmitten einer schweren Wirtschaftskrise antritt. Auch die Einzelhandelsumsätze werden veröffentlicht, und wie in vielen anderen Ländern dürften die Konsumausgaben im Februar nicht schlecht ausgefallen sein. 

Der Kampf gegen die Pandemie in Europa nimmt zu, und dennoch wird der Euro den vierten Tag in Folge gegenüber dem US-Dollar höher gehandelt. Der deutsche IFO-Bericht wurde nach unten revidiert, viele EU-Staaten sehen sich offenbar mit einem Mangel an Vorräten, medizinischer Ausrüstung und Gerätschaften konfrontiert. Spanien hat China bei der Zahl der Todesfälle überholt. Vor einer Woche hatte Italien bereits China übertroffen. Die Eurozone steuert auf eine schwerwiegende Rezession zu - da werden auch keine Corona-Anleihen mehr helfen. Die EU hält morgen einen Notfall-Gipfel ab, um weitere Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus zu diskutieren. Aufgrund all dieser Gründe suchen wir immer noch nach einer Wende nach unten im Euro.

Kathy Lien

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt App downloaden

Mehr Insights der Börse, mehr Alarme, benutzerdefinierte Watchlists – das und mehr erhalten Sie kostenlos auf der App.

Jetzt App downloaden

Mehr Insights der Börse, mehr Alarme, benutzerdefinierte Watchlists – das und mehr erhalten Sie kostenlos auf der App.