Wenn alle vom Crash reden ...

Wenn alle vom Crash reden ...

Investing.com  | 26.10.2018 13:31

Der Ausverkauf an den Aktienmärkten setzt sich ungebremst fort: sah es gestern vor US-Börsenschluss noch nach einem Bounce aus, so ließen die Quartalszahlen von Amazon (NASDAQ:AMZN) und Google-Mutter Alphabet (NASDAQ:GOOGL) den Traum wie eine Seifenblase wieder platzen - und das, obwohl die beiden Schwergewichte die Gewinnerwartung jeweils übertrafen. Für lange Gesichter bei den Anlegern sorgte der Ausblick für das vierte Quartal.

Der FANG-Index, der Aktien wie Facebook (NASDAQ:FB), Apple (NASDAQ:AAPL), Amazon (NASDAQ:AMZN), Netflix (NASDAQ:NFLX), Alphabet (NASDAQ:GOOGL) sowie fünf weitere Tech-Werte wie Alibaba (NYSE:BABA), Baidu (NASDAQ:BIDU), NVIDIA (NASDAQ:NVDA), Tesla (NASDAQ:TSLA) und Twitter (NYSE:TWTR) umfasst, erholte sich zwar gestern, wird heute aber voraussichtlich seine gesamten Gewinne wieder abgeben.

FANG-Index

Vorbörslich geht es für die US-Indizes wieder deutlich abwärts. Der Dow Jones verlor knapp 1 Prozent auf 24.631 Punkte, während der marktbreitere S&P 500 Futures 35 Zähler auf 2.653 Punkte nachgab. Die Technologieböse Nasdaq 100 gab ihre Vortagesgewinne ab und sank mit 6.735 Punkte auf den tiefsten Stand seit Anfang Mai.

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq 100 Futures

Auch für den deutschen Leitindex spitzt sich die Situation schon fast stündlich zu. Gestern noch stieg der DAX um mehr als 250 Punkte und machte einen Großteil der Vortagesverluste wieder wett. Aber in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bröckelten die Gewinne wieder ab.

Höchstwahrscheinlich sehen wir heute noch einen Test der psychologisch wichtigen Marke von 11.000 Punkten aufgrund des Magnetismus der runden Zahlen. Danach wäre Platz in Richtung des ehemaligen Ausbruchsniveaus bei 10.806 Punkten. Rutscht der DAX auch darunter, so ist mit einem Test des 61,8% Fibonacci-Retracements bei 10.581 Punkten zu rechnen.

DAX - Das sieht nicht gut aus

Wenn aber alle von einem Crash an den Aktienmärkten sprechen, passiert in der Regel genau das Gegenteil. Hoffnung auf einen kurzfristigen Bounce macht der Fear & Greed Index von CNN Money, der zwar von 6 auf 9 gestiegen ist, aber nach wie vor eine extreme Verunsicherung der Marktteilnehmer anzeigt.

Fear & Greed Index

Der Fear & Greed Index schwankt in einer Spanne von 0 - 100. Der Indikator gilt als Kontraindikator. Bei Extreme Greed sollte man sich mit Longs zurückhalten, bei Extreme Fear sollte man indes vorsichtig mit Shorts werden.

Im längerfristigen Diagram betrachtet notiert der Fear & Greed Index wieder auf dem Niveau von Februar, als die US-Indizes ihre Jahrestiefs ausbildeten. Was danach passierte, wissen wir alle, Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 setzten zur Erholung aus und sprangen im Jahresverlauf auf neue Jahreshochs. Die Geschichte könnte sich bei solchen Extremwerten im Fear & Greed Index auch jetzt wiederholen.

Fear & Greed Index langfristig - Quelle: CNN Money

Wann der Bounce jedoch tatsächlich kommt, weiß keiner, aber Hoffnung macht, dass in der kommenden Woche wieder Aktienrückkäufe einsetzen dürften, nach der Buyback Blackout-Period vor der US-Berichtssaison. Das könnte US-Aktien die nötigte Stabilität zurückbringen.

S&P 500 Companies Blackout Period - Quelle: Deutsche Bank

Der Marktstratege der Deutschen Bank (DE:DBKGn) Parag Thatte schrieb in einer Kundennotiz, dass er glaubt, dass die Buybacks langsam wieder auf 15 Mrd. Dollar pro Woche steigen könnten.

Investing.com

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Kurt Donderer
Kurt Donderer

Sehr interessanter Bericht . Die aktuelle Situation mal von der anderen Seite her beleuchtet .  ... (Weiterlesen)

27.10.2018 06:38 GMT· Antwort
Felix_
Felix_

dito, schön, endlich mal Freunde mit dem gleichen mindset anzutreffen ;)  ... (Weiterlesen)

26.10.2018 12:03 GMT· Antwort
Peter Schirl
Peter Schirl

Dann kommt er BALD oder schon am Montag  ... (Weiterlesen)

26.10.2018 11:52 GMT· Antwort
Peter Schirl
Peter Schirl

Baisse ist nun mal Baisse.Keine größere Korektur auf Wochenbasis.Panik kommt auch bald auf!  ... (Weiterlesen)

26.10.2018 11:50 GMT· Antwort
Wolfgang Gärtner
Wolfgang Gärtner

wenn der S&P 500 2600 gesehen hat das sind noch gut 50 Punkte könnte eine starke Gegenbewegung starten ...  ... (Weiterlesen)

26.10.2018 11:44 GMT· Antwort
Jack Lande
Jack Lande

Sehr gurer Artikel. Danke!  ... (Weiterlesen)

26.10.2018 11:41 GMT· 1 · Antwort
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+