Trumps harte Haltung im Handelskonflikt stranguliert US-Sojabauern

Trumps harte Haltung im Handelskonflikt stranguliert US-Sojabauern

Investing.com  | 15.05.2019 09:37

Donald Trump scheint den Handelskrieg zu genießen, den er gerade mit Peking führt: “Ich liebe die Position, in der wir sind” sagte der amerikanische Präsident in dieser Woche. Sojafarmer würden dem nicht zustimmen.

Soybeans Monthly Chart - Powered by TradingView

US-Futures auf Sojabohnen erreichten am Montag ihr tiefstes Niveau in 11 Jahren, als sie unter 8 USD den Scheffel fielen, da ein eskalierender Handelskrieg die Hoffnungen dämpfte, dass der Verbraucher Nummer 1 aller Sojaprodukte, in nächster Zeit wieder in den USA einkaufen wird. Und während sich der Markt am Mittwoch wieder von diesen Tiefstständen erholt hat, bleibt den Futures ein Verlust von 17% seit Jahresanfang.

Bei anderen Sojaprodukten sah es ebenfalls nicht blendend aus.

Die Futures auf Sojaöl sind seit Jahresanfang um 11% gefallen, während Sojaschrot seit Jahresanfang um 21% billiger geworden ist—was es unter den US-Agrarrohstoffen zum größten Verlustbringer macht.

Analysten sagen, dass anders als beim Öl und anderen Rohstoffen, die Sojanachfrage aus bestimmten Ländern kommt und keines unter ihnen mehr als China kauft.

Unglücklicherweise sind Sojabohnen eines der Produkte, die im Zentrum von Präsident Trumps Strategie stehen, mit Zöllen die Handelspolitik zu bewegen.

China kauft 60% bis 65% der Sojabohnen in der Welt und die Vereinigten Staaten exportieren fast die Hälfte ihrer Sojaernte in das asiatische Land.

Seit Anfang der Woche hat der Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt einen neuen Grad an Schärfe erreicht. Die Trump-Administration will Importe aus China im Wert von mehr als 500 Mrd USD im Jahr zu 25% verzollen, statt wie zuvor mit 10%. China will ähnliche Abgaben auf amerikanische Waren im Wert von 60 Mrd USD einführen. Für US-Sojabohnen muss schon jetzt 25% Zoll abgeführt werden.

Trump hieß die Gegenwehr Chinas in dieser Woche willkommen: “Es kann zu Vergeltung kommen, aber nichts Substanzielles im Vergleich.”

Der Präsident schwächte am Dienstag seine eigenen Aussagen etwas ab, als er sagte, er werde den chinesischen Staatschef Xi Jinping auf dem G20-Gipfel in Japan Ende Juni treffen, was andeutet, dass es immer noch Hoffnung für ein Handelsabkommen gibt.

Andernfalls werden die Vereinigten Staaten “Zig Milliarden Dollar” an Zölle von China einkassieren, sagte Trump auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Einige Ökonomen argumentieren, dass die Vorstellungen des Präsidenten zur Nutzung von Zöllen falsch sind, da es letztlich die amerikanischen Verbraucher sein werden, die sie bezahlen, da die Unternehmen ihre Belastungen an die Käufer durchreichen werden.

Dan Hueber, Autor des Hueber Reports zu Feldfrüchten aus St Charles in Illinois, charakterisierte die Handelsgespräche, bei denen auf einen Schritt nach vorn, zwei zurück folgen, als einen Boxkampf, wo die Trainer selbst verantwortlich für die Rückschritte ihrer Kämpfer sind.

Hueber schrieb:

“Es scheint, als werden die Bullen seit Monaten gegen Leinen gepresst, Runde auf Runde, gezwungen wenig mehr als eine verzweifelte Verteidigungsposition einzunehmen, in dem Glauben, dass der Bär schließlich von seinen unaufhörlichen Attacken ermüden werde. Die Hoffnung ist, dass die Bären zwischen den Runden einen endlosen Nachschub an Energiedrinks zu haben scheinen, die ihnen von den Unterhändlern an den Ring geliefert werden.”

Der Ausblick für Sojaerzeugnisse hat darunter gelitten, dass es keine Sicherheit auf weitere chinesische Einkäufe in den USA gibt. China kaufte in diesem Jahr in mehreren Runden Bohnen aus Amerika, was als Geste des guten Willens gedacht war, als die Handelsgespräche zwischen den beiden Seiten besser liefen.

Investing.com hat in seinem technischen Tagesausblick für Futures auf US-Sojabohnen die Empfehlung “stark verkaufen” stehen, als die Unterstützung vom 3. Niveau, die stärkste, erst bei 7,79 USD den Scheffel kommt. Ausgehend vom frühen Handel am Dienstag, als der Scheffel Sojabohnen für 8,32 USD verkauft wurde, signalisiert dies ein Abwärtspotential von weiteren 6%.

Mal abgesehen vom Handelskrieg ist ein Grund für den miesen Ausblick bei Sojabohnen die gefürchtete Afrikanische Schweinepest, die Chinas Schweinebestand schneller auslöscht, als dies für möglich gehalten wurde. Die Schweine werden mit Sojaschrot oder Sojabohnen gefüttert, die ins Futter gemischt werden.

Chinas Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten sagte vor kurzem, dass rund 18% des Schweinebestands des Landes an die Seuche verlorengegangen ist, in nur etwas mehr als acht Monaten.

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Investing.com

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+