Ölmarkt-Dilemma: Was hält die Ölpreise so niedrig?

Ölmarkt-Dilemma: Was hält die Ölpreise so niedrig?

Investing.com  | 31.07.2020 08:36

Der 30. Juli markiert das sechsjährige Jubiläum, seit der Referenzkontrakt der US-Ölsorte WTI das letzte Mal über 100 USD pro Barrel lag. Zwölf Jahre zuvor erreichte WTI am 3. Juli 2008 seinen Höhepunkt, als der Kassapreis über 145 USD pro Barrel stieg.

Derzeit wird WTI knapp über 40 USD gehandelt. Welche Faktoren halten die Ölpreise so niedrig?

Preisentwicklung der WTI-Futures

Wenn die Ölpreise niedrig sind, sprechen wir oft von einer Ölschwemme, was bedeutet, dass mehr produziert als verbraucht wird. Mit anderen Worten, das Angebot übertrifft die Nachfrage, sodass die Preise fallen. Öl wird eingelagert und die Hersteller können weniger für ihr Produkt verlangen. Aber so einfach ist das dann doch nicht.

Einige Verbraucher füllen ebenfalls ihre Lager

Die Angebots- und Nachfragekurve korreliert nicht direkt mit den Ölpreisen, da die Nachfragezahlen manchmal höher sind als der tatsächliche Verbrauch. Diese Zahlen können überhöht ausfallen, da sie Öl enthalten, das auf Vorrat gekauft wurde.

Zum Beispiel ist China, der jetzt weltweit größte Importeur von Öl. Während seine Wirtschaft viel Öl verbraucht, speichert es oft große Mengen an Öl. Dies tun sowohl die kommunistische Regierung als auch Unternehmen - die letztendlich der Regierung folgen müssen. Da ein erheblicher Teil des Öls, das China in einem bestimmten Monat importieren könnte, zur Lagerung bestimmt ist, wird es nicht bereit sein, so viel zu zahlen, als ob es dieses Öl unbedingt zum Überleben benötigt. Wenn China einen niedrigeren Preis erzielen kann, wird es wahrscheinlich höhere Mengen auf Vorrat kaufen.

Peak Oil Vs Peak Demand

Ein Grund dafür, dass der Ölpreis 2008 so hoch stieg, war eine Theorie vom Peak Oil, die zu dieser Zeit populär wurde. Diese Theorie wurde von Matthew Simmons in seinem Buch Dämmerung in der Wüste von 2006 populär gemacht. In diesem hatte er behauptet, dass es viel weniger Öl unter der Erde gibt, als bisher angenommen. Insbesondere argumentierte Simmons, dass die Ölreserven in Saudi-Arabien kleiner seien als angegeben. Wenn ein lebenswichtiges Gut knapp ist, wird es teuer, und daher stieg der Ölpreis. Es stellte sich heraus, dass Simmons falsch gelegen hatte.

Heute ist Peak Oil nicht mehr populär, dafür gibt es aber die Peak-Demand-Theorie. Die vorherrschende Langzeitprognose für den Ölmarkt besagt, dass es in den kommenden Jahrzehnten viel weniger Nachfrage nach Öl geben werde, ausgehend von Vorhersagen über zukünftige Entwicklungen in der Branche.

Einige glauben, dass Elektrofahrzeuge die vorherrschende Form von Autos und Lastwagen bis 2040 oder 2050 sein werden, erneuerbare Energien und Kernkraftwerke die Stromerzeugung aus Öl und Gas überflüssig machen, und Kunststoffe und Düngemittel werden aufgrund von Recycling und neuen Innovationen mit weniger Öl hergestellt werden. Wir wissen zwar nicht, ob diese Theorien zum Tragen kommen werden, aber sie ziehen schon jetzt die Ölpreise nach unten.

Rezessionsängste belasten die Preise

Im Frühsommer 2008, als WTI seinen Höhepunkt erreichte, stand eine Rezession vor der Tür, aber das ahnten damals nur wenige.

Der Ölpreis war zum großen Teil wegen des Versprechens auf die Zukunft hoch. Nur zwei Monate später begann die Weltwirtschaft zusammenzubrechen. Aber am 3. Juli, als Rohöl so teuer wie nie war, wusste niemand, was kommen würde. Die Ölindustrie, große Ölkonsumenten (wie Raffinerien) und Händler waren völlig blind.

Die Jahre 2018 und 2019 waren gefüllt mit Wirtschaftsprognosen, dass eine Rezession kommen würde, und diese Warnungen beruhten normalerweise auf der Angst vor einem globalen Handelskrieg oder invertierten Renditekurven. Tatsächlich war es eine globale Pandemie und die Reaktion auf die Gesundheitskrise, die letztendlich einen wirtschaftlichen Abschwung verursachte, genau dann, als niemand damit rechnete.

OPEC nicht der Marktstabilisator von einst

Im Juli 2014 lag der Preis für WTI immer noch über 100 USD, da niemand wirklich glaubte, dass es einen Ölüberschuss geben würde. Obwohl der damalige saudi-arabische Ölminister Ali al-Naimi wenige Wochen zuvor angedeutet hatte, er sei bereit, einer Überproduktion von Öl durch die OPEC zu erlauben, bestand nach wie vor die Überzeugung, dass kein Preisverfall eintreten könne.

Weniger als sechs Monate später hatte WTI mehr als die Hälfte seines Wertes verloren. Seit 2016 haben die OPEC und ihre Erweiterung OPEC+ mehrfach versucht, die Ölpreise anzuheben, aber ihre Bemühungen haben sich als nur minimal wirksam erwiesen. Noch vor dem Ausbruch des Coronavirus schienen dreistellige Ölpreise trotz der Bemühungen der OPEC+ in weite Ferne gerückt zu sein.

Die tatsächlichen Produktionszahlen sind kompliziert

Die größte Veränderung in der Ölförderung in den letzten Jahren war der Boom im US-Ölschiefer. Im Moment produzieren die USA etwa 11 Millionen bpd, diese Zahl lag bei 13,1 Millionen bpd, bevor der Ausbruch des Coronavirus die Wirtschaft traf. Vergleichen Sie dass mit den 8,7 Millionen bpd, die die USA in 2014 (durchschnittlich) produzierten, oder mit den 5 Millionen bpd (durchschnittlich) in 2008.

Gleichzeitig ist die Produktion Venezuelas drastisch zurückgegangen, zum großen Teil, weil es sich nicht leisten kann, eigenes Öl zu produzieren. Die Förderung ist auf bis zu 280.000 bpd gefallen, von einem Durchschnitt von 2,3 Millionen bpd in 2014 und 2,34 Millionen bpd in 2008.

Der Iran produziert nicht viel, weil er unter Sanktionen steht. Heute liegt die Produktion bei 2 Millionen bpd im Vergleich zu 2,76 Millionen bpd in 2014 und 3,88 Millionen bpd in 2008.

Insgesamt produziert die Welt heute mehr Öl aufgrund neuer Quellen, sowie neuer Technologien und höheren Wirkungsgraden. Ölmangel ist eine Befürchtung, die derzeit im Hintergrund steht. Vielmehr machen sich diejenigen, die Öl kaufen und verkaufen, Sorgen über einen Mangel an Nachfrage und das seit der zweiten Jahreshälfte 2014. Deshalb sind die Preise seit sechs Jahren nicht mehr dreistellig.

Die beste Lektion der letzten zwölf Jahre lautet jedoch: Wir können die Zukunft nicht vorhersagen.

Investing.com

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Florian Veit
Florian Veit

Damit haben Sie Recht!   ... (Weiterlesen)

02.08.2020 14:50 GMT· Antwort
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.