Goldpreis: Party Time - setzt sich die Rallye jetzt ungebremst auf 2.000 Dollar fort?

Goldpreis: Party Time - setzt sich die Rallye jetzt ungebremst auf 2.000 Dollar fort?

Investing.com  | 01.07.2020 13:14

Party Time bei Gold. Gestern sprang das gelbe Metall zum ersten Mal seit 2012 über die Marke von 1.800 Dollar. Es machte einen Knall wie ein Champagnerkorken und gab den Edelmetallbullen den Vorgeschmack auf berauschende Zeiten, aber dennoch gibt es einige nicht ganz so gute Neuigkeiten: Es könnte eine Weile dauern bis zum nächsten großen Meilenstein.

Die Ängste vor einer zweiten Welle von US-Coronavirus-Infektionen und der Wohlfühlfaktor durch die Billionen Dollar an Stimulusgeldern, die weltweit zur Bekämpfung der Pandemie eingesetzt werden, sollten Gold weiter unterstützen und über oder zumindest nicht zu weit unter dem Wert von 1.800 USD pro Unze halten.

Goldpreis-Futures im Tageschart

Dies dürfte den Anlegern in sicheren Häfen gefallen, die dem Metall seit fast neun Jahren die Treue gehalten haben und beobachten, wie ihr Vermögen mit seit dem Rekordhoch von September 2011 von 1.920,85 USD für Kassagold und 1.911,60 USD für US-COMEX-Futures steigt und fällt.

Geduld ist gefragt

Aber diejenigen, die hoffen, dass der Goldpreis bald Preise wie 2.000 USD oder 2.500 USD sehen könnte, müssen sich möglicherweise noch etwas gedulden.

Die Eigenheiten von Gold in den letzten zwei Jahren, zu denen die fast perfekte inverse Beziehung zum Dollar und Aktien gehört, sowie die Möglichkeit, dass die US-Wirtschaft ihre starke Erholung von Covid-19 fortsetzt, bedeutet, dass Preise von jenseits der 2.000-USD-Marke wohl noch etwas auf sich warten lassen müssen.

"Ich versuche nicht, die Begeisterung für die Rallye auf ein neues Kontrakthoch zu dämpfen", schrieb der Goldkommentator James Hyerczyk nach dem 1.800-Dollar-Lauf am Dienstag.

"Ich mache lediglich die Beobachtung, dass die Käufe tatsächlich schwach gewesen sein könnten und vielleicht nicht einmal durch neue Longs angeheizt wurde, sondern eher durch Short-Absicherungen", fügte Hyerczyk hinzu.

"Dies soll die Händler darüber informieren, dass sie vorsichtig sein sollten, wenn sie den Markt auf dem aktuellen Preisniveau nach oben treiben".

Am Mittwoch lagen Kassagold und die COMEX-Futures um jeweils weniger als 5 USD oder 0,25% höher, bevor das Protokoll der Juni-Sitzung der Federal Reserve veröffentlicht wird. 

Planspiele der Fed und Arbeitsmarktdaten

Das Protokoll könnte den Goldhändlern helfen, den Kaffeesatz in den geldpolitischen Plänen der Fed für Juli und darüber hinaus besser zu lesen, nachdem Zentralbankchef Jay Powell dem US-Kongress am Dienstag versichert hatte, dass die Fed die Zinsen nahe Null halten will und alles werde, um das durch die Pandemie verlorene Wirtschaftswachstum wiederherzustellen. 

Die am Donnerstag fälligen US-Beschäftigungsdaten - genauer gesagt der Junireport über die Lohnbeschäftigung außerhalb der Landwirtschaft - werden zeigen, ob der überraschende Anstieg von 2,5 Millionen Arbeitsplätzen im Mai eine Eintagsfliege war oder weitergehen könnte. Glaubt man den von Investing.com befragten Analysten dann wird es 3 Millionen neue Arbeitsplätze geben. 

Mehr Arbeitsplätze würden auf eine stärkere wirtschaftliche Erholung hindeuten, trotz der Zurückhaltung in den USA bei der Wiedereröffnung von Unternehmen nach dem Anstieg Covid-19-Fallzahlen im letzten Monat. Dies würde den Appetit der Anleger auf Risikoaktiva wie Aktien steigern und die Notwendigkeit verringern, sich mit sicheren Häfen wie Gold abzusichern.

Hyerczyk hat diesen Punkt bei seiner Warnung an diejenigen unterstrichen, die einen linearen Anstieg der Goldpreise erwarten könnten.

"Wir kennen die Gründe, langfristig long in Gold zu sein, aber die kurzfristigen Wetten sind seit April vertrackt".

"Das meiste Geld, das seit April mit der Long-Seite von Gold verdient wurde, stammt aus Gelegenheitskäufen bei Dips und nicht aus Käufen an Breakouts".

"Aufgrund dieser Einschätzung stehe ich zu meiner Warnung, seit vorsichtig Stärke zu kaufen und Gold höher zu jagen".

Höhere Volatilität

Ein anderer Goldstratege, Christopher Vecchio, schrieb am Dienstag in seinem After-Market-Blog auf Daily FX, dass Gold eine größere Volatilität um den 1.800-Dollar-Kanal erfahren könnte - wie sich in den letzten fünf Monaten zeigte, seit der Markt im Januar die 1.600 Dollar überstieg.

"Ohne die jüngste Rallye der Goldpreise war ein entsprechender Anstieg der Goldvolatilität zu verzeichnen", schrieb Vecchio. 

"Dies ist jedoch nicht unbedingt eine negative Entwicklung ... Wie wir schon in der Vergangenheit anmerkt haben, "ist eine sinkende Goldvolatilität angesichts des aktuellen Umfelds nicht unbedingt eine negative Entwicklung für den Goldpreis, während sich eine steigende Goldvolatilität fast immer als bullisch erwiesen hat. In diesem Sinne ist die Goldvolatilität, die sich einfach seitwärts bewegt, für den Goldpreis eher positiv als negativ".

Vecchio erklärte, dass der Goldpreis im Gegensatz zu anderen Anlageklassen einen Zusammenhang mit der Volatilität habe, einschließlich bei Edelmetallen wie Silber, die eine bedeutendere industrielle Verwendung haben. 

"Während andere Anlageklassen wie Anleihen und Aktien keine erhöhte Volatilität mögen - die eine größere Unsicherheit in Bezug auf Cashflows, Dividenden, Kuponzahlungen usw. andeutet - profitiert Gold tendenziell in Zeiten höherer Volatilität", sagte er. 

Die erhöhte Unsicherheit an den Finanzmärkten aufgrund zunehmender makroökonomischer Spannungen habe auch die Attraktivität von Gold als sicherer Hafen erhöht, fügte er hinzu.

Jeffrey Halley, leitender Marktstratege in Sydney für die in New York ansässige Online-Handelsplattform OANDA, stimmte dem zu. "Der technische Widerstand ist hier gewaltig", schrieb Halley, allerdings, nichts Geringeres als "nur ein Fall unter 1.740 Dollar wird die bullische Tendenz in Frage stellen".

Und weiter:

"Höchstwahrscheinlich wird sich Gold damit zufrieden geben, in den nächsten Sitzungen zwischen 1760 und 1790 USD zu bleiben".

Haftungsausschluss: Barani Krishnan besitzt oder hält keine Position in den Rohstoffen oder Wertpapieren, über die er schreibt.

Investing.com

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.