Führt die zweite Corona-Welle zu einer zweiten Abwärtswelle?

Führt die zweite Corona-Welle zu einer zweiten Abwärtswelle?

Stockstreet GmbH  | 24.09.2020 10:01

Vorgestern hatte ich geschrieben, dass es wenig plausibel ist, die Kursverluste vom Montag mit Konjunkturdaten zu begründen, welche auf eine langsamere Wirtschaftserholung hindeuten. Denn derartige Daten gab es auch in der Woche zuvor, was aber nicht zu fallenden Kursen geführt hatte. Und derartige Daten gab es auch heute, wobei die Aktienindizes wieder nicht nachgaben, sondern sogar steigen konnten.

Schwächere Konjunkturdaten, steigende Kurse

Um 9:30 Uhr wurden die Schnellschätzungen zu den Einkaufsmanagerdaten aus Deutschland veröffentlicht. Und diese bestätigen andere Daten, wonach die Erholung der deutschen Wirtschaft von der Corona-Rezession an Tempo verliert. Der Gesamt-Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleistern zusammenfasst, fiel für September um 0,7 auf 53,7 Punkte. Es ist der zweite Rückgang in Folge. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem deutlich besseren Wert von 54,1 Zählern gerechnet.
IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex Deutschland

Eigentlich sind das also eher schlechte Nachrichten. Doch immerhin liegt der Frühindikator noch komfortabel oberhalb der Schwelle von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird – und das nun den dritten Monat in Folge. Und vielleicht ist das auch der Grund, warum der DAX nach Veröffentlichung der Daten von 12.740 auf bis zu 12.830 Punkte weiter zulegen konnte, nachdem er bereits recht stark in den Handel gestartet war. Gegenüber dem Schlusskurs des Vortages von nur rund 12.600 Zählern summierte sich das Kursplus im Tageshoch auf über 1,8 %.

Zweiteilung der Wirtschaft durch steigende Corona-Infektionen

Ein Blick auf die Details zeigt allerdings, dass die wieder steigenden Infektionszahlen erneut Spuren in der Wirtschaft hinterlassen. Denn gerade den Einkaufsmanagern aus dem Dienstleistungsbereich, der auf möglichst uneingeschränkte Freizeitaktivitäten der Menschen angewiesen ist, bereitet die Wiedereinführung von Restriktionen zunehmend Sorgen. Das entsprechende Stimmungsbarometer für den Service-Sektor fiel um 3,4 auf 49,1 Zähler und signalisiert mit dem zweiten Rückgang in Folge bereits wieder schrumpfende Geschäfte.
IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleistung Deutschland

Derweil kann das verarbeitende Gewerbe weiter zulegen. Der Industrie-Index kletterte um 4,4 auf 56,6 Punkte und erreichte damit sogar den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren.
IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie Deutschland

Wir erleben also eine Zweiteilung der Wirtschaft. Und wie sich diese fortsetzt, ob die Industrie bald auch wieder von der sinkenden Nachfrage nach Dienstleistungen belastet wird, dürfte von der weiteren Entwicklung der Infektionszahlen abhängen, die es nun wieder genauer zu beobachten gilt.

Erholung der Eurozonen-Wirtschaft kommt fast zum Stillstand

Gleiches gilt für die Wirtschaft der Eurozone. Da in vielen Nachbarländern Deutschlands die Infektionszahlen zum Teil schon wesentlich drastischer gestiegen sind als hierzulande, verwundert es dabei kaum, dass die Einkaufsmanagerdaten für die gesamte Eurozone deutlich schlechter ausgefallen sind als für Deutschland. Der Gesamt-Einkaufsmanagerindex fiel hier für September um 1,8 auf 50,1 Punkte. Er steht damit nur noch hauchdünn über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.
IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex Eurozone

Der Aufschwung der Wirtschaft in der Eurozone ist damit so gut wie zum Stillstand gekommen. Von Reuters befragte Ökonomen hatten dagegen erwartet, dass das Barometer nur leicht um 0,2 auf 51,7 Zähler nachgeben würde. Und somit hatten die Experten auch nicht erwartet, dass der Teilindex für den Service-Sektor auf 47,6 Punkte absackt (-2,9 Punkte), während das Barometer für die Industrie um 2,0 auf 53,7 Zähler zulegt und damit den höchsten Stand seit gut zwei Jahren erreicht.

Nur eine Kurserholung in der neuen Abwärtswelle?

Vor dem Hintergrund dieser besorgniserregenden Entwicklungen ist es schon verwunderlich, dass sich der DAX (für Deutschland) und auch der Euro STOXX 50 (für die Eurozone) nach Bekanntgabe der Daten gestern noch lange sehr stark präsentieren konnten. Seit dem Tageshoch um ca. 11:20 Uhr geben die Aktienindizes aber bereits wieder deutlich nach.

Und mit Blick auf den folgenden Chart des Euro STOXX 50 zeigt sich, dass es vorgestern und gestern womöglich nach den herben Verlusten vom Montag auch nur zu einer Kurserholung gekommen ist, weil der Index das untere Ende seiner Seitwärtsrange erreicht hat (gelbes Rechteck, grüner Pfeil).
Euro STOXX 50 - Chartanalyse

Am 8. September hatte ich zu diesem Chart noch geschrieben, dass innerhalb einer Dreiecksformation (rote und grüne Linie) ein „spannendes Tauziehen zwischen Bullen und Bären“ stattfand. „Zwar nimmt derzeit der Druck auf die untere Linie zu, aber auch diese wurde noch nicht nachhaltig unterschritten, genau wie die Freitags-Tiefs der US-Indizes. Und solange dies nicht geschieht, ist die Herbstkorrektur gemäß der Analyse vom vergangenen Donnerstag noch nicht gestartet“, hieß es dazu. Mit dem Kursrutsch vom Montag wurde die untere Linie (grün) inzwischen nachhaltig gebrochen. Und demnach wäre die Herbstkorrektur nun gestartet. Bestätigt wird dies, wenn nun auch noch der Bruch der unteren Linie der Seitwärtsrange (gelbes Rechteck) erfolgt.

Sollte dies der Fall sein, dann hätte der Index durch seine Seitwärtstendenz frühzeitig die zum Erliegen kommende Konjunkturerholung in der Eurozone angezeigt. Und mit der neuen Abwärtstendenz könnte der Index dann frühzeitig anzeigen, dass die zweite Corona-Welle nicht nur zu einem erneuten Schrumpfen des Dienstleistungsbereichs, sondern auch zu einem erneuten Rückgang der gesamten Wirtschaftsleistung führt.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus

Stockstreet GmbH

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.

';