Fed Watch: Inflationssorgen am Markt lassen die Fed kalt

Fed Watch: Inflationssorgen am Markt lassen die Fed kalt

Investing.com  | 23.02.2021 06:21

Die Notenbanker der Federal Reserve scheinen sich in Bezug auf das Inflationsrisiko etwas von den Finanzmärkten abgekoppelt zu haben.

Die Renditen von Staatsanleihen sind stetig gestiegen und schlagen auf die Hypothekenzinsen durch, aber die Fed-Beamten sehen immer noch mehr Desinflationsrisiken, zumindest steht dies noch so im Protokoll der Sitzung des Fed-Offenmarktausschusses (Federal Open Market Committee, FOMC) im Januar, das letzte Woche veröffentlicht wurde.

"Die Teilnehmer betrachteten die Risiken für den Inflationsausblick generell als ausgewogener als im größten Teil des Jahres 2020, obwohl die meisten die Risiken immer noch eher als nach unten geneigt betrachteten", heißt es im Protokoll der Sitzung vom 26. bis 27. Januar.

Wenn überhaupt, erwarteten die geldpolitischen Entscheidungsträger, dass Preiserhöhungen aufgrund der Versorgungsengpässe durch die Covid-19-Pandemie nur punktuell auftreten werden. Sie machen sich darüber keine Sorgen.

"Viele Teilnehmer betonten, wie wichtig es ist, zwischen solchen Einmalveränderungen der relativen Preise und Änderungen der zugrunde liegenden Inflationstrends zu unterscheiden, und stellten fest, dass Änderungen der relativen Preise die gemessene Inflation vorübergehend erhöhen könnten, aber wahrscheinlich keine dauerhafte Wirkung haben werden."

Die FOMC-Sitzung fand vor mehr als drei Wochen statt und vielleicht haben die Ausschussmitglieder ihre Ansichten zu diesem Thema angepasst. Doch schon damals rechneten die Notenbanker mit einem Konjunkturprogramm in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar und die Aussicht schien sie nicht zu beunruhigen.

Divergenz zwischen EZB und Fed

Es gibt auch den Beginn einer Divergenz zwischen Geldpolitik in den USA und der Eurozone. Das Protokoll der Sitzung des Europäischen Zentralbankrates vom 20. bis 21. Januar zeigte, dass die Notenbanker zuversichtlich über die Inflation waren, und stellten fest, dass sie nach Monaten des Rückgangs wahrscheinlich im Januar positiv wurde, während sie verhalten blieb.

Das Protokoll enthielt aber auch eine Vorwarnung:

"Es wurde betont, dass die mittelfristigen Aussichten für die Inflation einem hohen Maß an Unsicherheit unterliegen, angesichts der beispiellosen Pandemiesituation und der seit langem bestehenden Fragen nach Veränderungen der zugrunde liegenden Determinanten der Inflation."

Wie Daten zeigten, die eine Weile nach der EZB-Sitzung herauskamen, machte die Euro-Inflation im Januar einen Satz um 0,9%, während der Durchschnitt der Erwartungen nur von einer Teuerung von 0,5% ausgegangen war. Ein Großteil des Preisanstiegs wurde auf einmalige Faktoren zurückgeführt und Ökonomen gehen davon aus, dass sich diese Teuerungsrate in den kommenden Monaten verlangsamen wird.

Der EZB-Rat war im Januar der Ansicht, dass sich die Inflationsdynamik mit einer Erholung der Aktivität in der zweiten Jahreshälfte ändern könnte, und "es wurde darauf hingewiesen", dass eine vorübergehende Erhöhung nicht mit einem nachhaltigen Anstieg verwechselt werden sollte. Der Rat ist sich jedoch der Risiken klar bewusst und der überraschende Anstieg im Januar wird die Falken wie Bundesbankpräsident Jens Weidmann noch vorsichtiger machen.

Im Gegensatz dazu blieb auf der anderen Seite des Atlantiks der Bostoner Fed-Chef Eric Rosengren, ebenfalls ein Falke, in Bezug auf die Inflationsaussichten entspannt. Rosengren sagte in einem Online-Symposium, er erwarte von einigen Sektoren Preissprünge.

Dann fügte er aber an:

"Was wir aber wirklich für die Inflation wollen, ist eine Art breit angelegte Inflationsrate, die auf einem nachhaltigen Niveau von 2% liegt. Ich glaube nicht, dass wir das dieses Jahr sehen werden. Ich wäre überrascht, wenn wir es vor Ende nächsten Jahres sehen würden."

James Bullard, der Präsident der Fed von St. Louis, sagte Anfang der Woche, die US-Wirtschaftsaussichten seien gut und die Inflation dürfte in diesem Jahr steigen. Die Notenbanker würden eine solche Erhöhung "mitnehmen", ohne sich übermäßig Sorgen zu machen.

Unterdessen stieg die Rendite der amerikanischen 10-Jahresanleihe am Freitag auf 1,34%, fast 20 Basispunkte über ihrem Niveau am Ende der Vorwoche. Der Zinssatz für 30-jährige Festzinshypotheken stieg ebenfalls von seinem Tief von 2,8% Anfang dieses Monats um fast 20 Basispunkte auf 3,0%.

Investing.com

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.