Aktienmärkte: Lassen Sie sich nicht von der Stärke der Q2-Ergebnisse täuschen

Aktienmärkte: Lassen Sie sich nicht von der Stärke der Q2-Ergebnisse täuschen

Michael Kramer  | 01.08.2020 08:17

Die Berichtssaison schreitet zügig voran und war bisher besser als befürchtet. Das mag nicht viel heißen, wenn man bedenkt, dass die Erwartungen für das zweite Quartal bereits so niedrig waren. Noch wichtiger ist jedoch, dass die Erwartungen für zukünftige Quartale zumindest bis jetzt Anzeichen einer Stabilisierung gezeigt haben - das heißt, sie haben aufgehört zu fallen.

Aber nicht alles ist rosig. Der Ton einiger Unternehmen im Hinblick auf den Konjunkturausblick war geradezu besorgniserregend. Sogar die Fed wies bei ihrer letzten FOMC-Pressekonferenz auf Anzeichen einer sich verlangsamenden Erholung hin, als die Erstanträge auf Arbeitslosengeld am 30. Juli zeigten, dass zum zweiten Mal in Folge mehr Amerikaner einen Antrag einreichen mussten.Weekly Initial Jobless Claims

HERUNTERGESETZTE ERWARTUNGEN

Nach Angaben von Thomson Reuters haben 45% der Unternehmen im S&P 500 bereits ihre Ergebnisse gemeldet, von denen 81% die Konsensschätzungen der Analysten übertrafen, während 18% die Schätzungen verfehlten. Das sagt nicht allzu viel aus. Immerhin sind die Gewinnschätzungen für das zweite Quartal nach Angaben von S&P Dow Jones seit Anfang 2020 bis zum 23. Juli um rund 48% auf 22,59 USD herunter revidiert worden. Dies ist ein Rückgang von fast 44% gegenüber dem zweiten Quartal vor einem Jahr.

Zumindest für den Moment ist die gute Nachricht jedoch, dass sich die Gewinnschätzungen für das dritte und vierte Quartal in letzter Zeit verbessert haben. Derzeit wird für das dritte Quartal ein Gewinn von 31,26 USD prognostiziert, während für das vierte Quartal ein Gewinn von 35,88 USD erwartet wird. Das ist besser als die Schätzungen von 30,89 USD bzw. 35,74 USD zum 30. Juni.

SCHLEPPENDE ERHOLUNG

Einige Unternehmen haben jedoch angemerkt, dass sie den Weg der wirtschaftlichen Erholung nicht so optimistisch sehen und vorhersagen, dass er möglicherweise länger als erwartet dauern wird. Und dieser Grad an Pessimismus erstreckt sich über die verschiedenen Sektoren der Börse. Zum Beispiel, bei der Ergebniskonferenz des britisch-niederländischen Konsumgüterherstellers Unilever (NYSE:UN), eine defensive Aktie, stellte der CEO fest, dass eine schnelle Erholung ein zu optimistisches Szenario ist. Dass eine tiefe globale Rezession bereits begonnen hat, da sich die Verbrauchergewohnheiten bereits geändert haben. Boeing (NYSE:BA), einer der ultimativen Zykliker, gab bei seiner Ergebnisvorstellung ebenfalls an, dass der jüngste Anstieg der Covid-19-Fallzahlen die Erholung verlangsamt habe und jede Verbesserung ungleichmäßig verlaufen könnte.Continued Jobless Claims

Darüber hinaus gab es in letzter Zeit einige Konjunkturdaten, die darauf hindeuten, dass sich das Tempo der Erholung gegenüber dem anfänglichen Boom nach Aufhebung der Sperrmaßnahmen vor einigen Monaten verlangsamt. Aktuelle Daten aus dem NY Fed Weekly Economic Index zeigen eine Abflachung der Aktivität seit der ersten Juliwoche. Aus den Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosengeld geht auch hervor, dass die Zahl der Personen, die zum ersten Mal Arbeitslosengeld beantragen, in den letzten zwei Wochen gestiegen ist. Schließlich stieg die Zahl der Personen, die weiterhin Arbeitslosengeld erhalten, erstmals seit April der vergangenen Woche auf fast 17 Millionen.Weekly Economic Index

ZWEI MÖGLICHKEITEN

Derzeit scheinen die Signale hinsichtlich des Tempos der Erholung und der möglichen Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne gemischt zu sein. Dies könnte darauf hindeuten, dass entweder die Gewinnerwartungen für das zweite Halbjahr 2020 zu hoch sind und fallen müssen. Oder dass die Sorgen über die wirtschaftliche Erholung nachlassen und die Verbesserung stärker ausfällt.

Nach dem Ende der Gewinnsaison werden die Anleger vieles abwägen müssen. Bezieht man diese Ergebnisse mit der Unklarheit über die wirtschaftliche Erholung zusammen mit den aktuellen Bewertungen am Markt ein, dann könnten uns einige unruhige Wochen bevorstehen.

Michael Kramer ist Finanzmarktstratege und Portfoliomanager des Mott Capital Thematic Growth Portfolio.

Michael Kramer

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Oliver Schaffer
Oliver Schaffer

August&September werden wie in der Vergangenheit meist unruhig&volatil...Korrekturen inklusive...ansonsten sehen alle Chefanalysten von Goldman Sachs,JP Morgan,Bearns,etc...den US Markt unisono mittelfristig long...und das Jahr 2021 ohnehin...wens interessiert...Marko Kolanovic von JPM ist eine der ganz grossen Stimmen an der Street...mit 80% iger Aussagetrefferquote...kenne bislang darüber hinaus keine Analysteneinschätzung der grossen US Häuser,die das anders sehen...der tiefe Dollar ist darüber hinaus ein gern gesehener Antriebsfaktor für die US Techs...genau wie für Gold/Silber long...  ... (Weiterlesen)

01.08.2020 15:16 GMT· Antwort
Robert Krug
Robert Krug

Schwarzmaler!!! Wie alle Beiträge, ohne jeglich journalistischen Mehrwert...  ... (Weiterlesen)

01.08.2020 11:55 GMT· 2 · Antwort
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 简体中文 繁體中文 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+

Jetzt die Investing.com App downloaden

Mehr Insights der Börse, kostenlose Realtime-Kurse, Charts und mehr Alarme für Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und Anleihen. Sie erhalten kostenlosen Zugang zu hochwertigen technischen Analysen.

Investing.com ist noch besser auf der App!

Mehr Content, schnellere Kurse und Charts, und noch effizienteres Arbeiten ist nur auf der App möglich.