Dax legt weiter zu – ‚Buy the dip‘ Strategie geht vorerst auf

Dax legt weiter zu – ‚Buy the dip‘ Strategie geht vorerst auf

Gregor Kuhn  | 12.02.2019 11:38

Emden Research / 12.02.2019 - 11:30 Uhr: Schnäppchenjäger dürfen sich auf die Schulter klopfen. Wer nach dem Motto „Buy the dip“ zuletzt Dax-Notierungen unterhalb von 11.000 Punkten zum Einstieg genutzt, kann nun auf ein ansehnliches Plus verweisen. Dies dürfte vor allem für kurzfristig orientierte Marktteilnehmer gelten, die nun aber auch zeitnah wieder Gewinne mitnehmen dürften.

Übergeordnet gestaltet sich die Marktlage nämlich weiterhin völlig offen. Findet sich der Dax am Ende einer Bärenmarktrallye wieder und sehen wir vor diesem Hintergrund nur eine volatile Top-Bildung? Oder handelte es bei dem letztwöchigen Rücksetzer lediglich um eine Konsolidierung in einem nachhaltig aufwärts strebenden Markt? Der Dax steht an einer Wegscheide und der Februar damit weiterhin spannend bleiben. Zur Stunde notiert der deutsche Leitindex bei 11.146 Punkten 1,2 Prozent fester und kann so an den freundlichen Wochenauftakt anknüpfen.

Gleich mehrere Faktoren sorgen für die derzeit zu beobachtende Aufwärtsbewegung. Aus den USA kommt die Nachricht von einer grundsätzlichen Einigung zwischen Republikanern und Demokraten im Haushaltstreit. Demnach kann also eine zweite ‚Shutdown‘-Runde bzw. erneute Haushaltssperre abgewendet werden. In Peking scheinen wiederum die Verhandlungen um eine Lösung des Handelskonflikts zwischen Unterhändlern der Vereinigten Staaten und China Fortschritte zu machen. Zumindest präsentierten die Teilnehmer nach ersten Konsultationen demonstrative Zuversicht. Weiteren Auftrieb erhält die stark exportorientierte Wirtschaft Deutschlands durch einen zuletzt wieder schwächer tendierenden Euro, der betreffenden Unternehmenstiteln im internationalen Wettbewerb einen Währungsvorteil verschafft.

Last but not least stützen abermals positive Vorgaben aus dem fernen Osten das Kursgeschehen am deutschen Aktienmarkt. So kann der japanische Nikkei gleich um 2,6 Prozent auf 20.864 Punkte vorrücken. Zugleich gehen auch die Börsen in China hinter grünen Vorzeichen, wenn auch im Vergleich mit moderater ausfallenden Aufschlägen aus dem Handel. Der Shanghai Composite präsentiert zum Börsenschluss ein Plus von 0,7 Prozent bei 2671 Zählern. Auch in Asien dürfte die Hoffnung auf eine Einigung im amerikanisch-chinesischen Zollstreit als maßgeblicher Kurstreiber fungieren.

Neben der Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie in Sachen Brexit schauen Investoren im weiteren Tagesverlauf auf diverse Zahlen von Konjunktur- und Unternehmensseite. Der Reihe nach rücken insbesondere folgende Publikationen in den Blickpunkt: 12:00 Uhr: NFIB-Geschäftsklima USA (Januar) / 14:55 Uhr: Redbook Index USA (Woche) / 16:00 Uhr: JOLTs-Daten – offene Stellen USA (Dezember) / 18:45 Uhr: Rede von Fed-Chef Jerome Powell / 20:00 Uhr: Monatliches Budget-Statement USA (Januar) Im Zuge der Berichtssaison legen unter anderem folgende Unternehmen ihre Bilanzausweise vor: ThyssenKrupp (DE:TKAG), TUI (DE:TUIGn), Metro (DE:CECG), Activision Blizzard (NASDAQ:ATVI), Rakuten Inc (T:4755) und Franklin Resources (NYSE:BEN).

Gregor Kuhn

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+