Bolton-Entlassung: Könnten die USA ihre Sanktionen gegen iranisches Öl aufheben?

Bolton-Entlassung: Könnten die USA ihre Sanktionen gegen iranisches Öl aufheben?

Investing.com  | 11.09.2019 21:25

Es sieht danach aus, als ob die Saudis nicht ein paar Tage für sich haben können, bevor Donald Trump Ihnen die Party verdirbt.

Gerade als das Königreich glaubte, es habe sein Haus in Ordnung gebracht, indem es Khalid al-Falih als Energieminister entlassen und den angeblich erfahreneren Prinzen Abdulaziz bin Salman als Ersatz ins Amt gebracht hatte, entließ der US-Präsident einen seiner eigenen Beamten - und keinen geringeren als seinen nationalen Sicherheitsberater John Bolton.

Trumps Schritt am Dienstag hatte Folgewirkungen, damit einige sich fragen, welches der beiden Ereignisse das wichtigere war: Abdulazizs Ernennung oder Boltons Entlassung?

Die richtige Antwort sollte nicht so schwer zu finden sein.

Riads neuer Energieminister würde allenfalls weitere Produktionssenkungen und Preisstabilität für die globalen Ölproduzenten bringen - und - um das nicht zu vergessen, möglicherweise ein Happy End für den lang-erwarteten Börsengang des staatlichen Ölkonzerns Aramco.

Boltons Rauswurf könnte Saudis und OPEC in eine verzwickte Lage bringen

Der Rauswurf Boltons, einem Iran-Falken könnte die Situation unübersichtlicher gemacht haben.

Je nachdem, wie es ausgeht, könnte Boltons Abgang den Weg für den Beginn der Gespräche zwischen den USA und dem Iran ebnen und letztendlich eine Aufhebung der Sanktionen möglich machen, die die Trump-Administration seit November letzten Jahres gegen Teheran verhängt hat. Die US-Administration beschuldigt den Iran, heimlich versucht zu haben, Atomwaffen zu entwickeln. Die Islamische Republik behauptet im Gegenzug, dass die US-Sanktionen ihren Gegnern wie Saudi-Arabien helfen sollen, sich den Ölmarktanteil des Irans zu sichern.

Sollte ein Abkommen zwischen den USA und dem Iran zustande kommen, könnten im Laufe der Zeit eine Million Fass am Tag mehr Öl aus dem Land auf den Weltmarkt kommen. Dies wäre der schlimmste Albtraum der Ölbullen, da dies das Risiko mit sich bringen würde, dass die mühevolle Arbeit zunichte wäre, mit der die OPEC in den letzten neun Monaten disziplinierte Produktionskürzungen durchgesetzt hat, um die Rohölpreise von einem ihrer heftigsten Ausverkäufe seit der Finanzkrise wiederherzustellen.

Abgesehen vom Iran könnte auch Venezuela, ein anderes Land unter US-Sanktionen, von Boltons Abgang profitieren, da Trump Exportsondergenehmigungen auf US-Energieunternehmen ausdehnen will, die noch in dem lateinamerikanischen Land Geschäfte betreiben, während er versucht, den Diktator des Landes Nicholas Maduro zu vertreiben. Bolton hatte diesen Plan lautstark abgelehnt.

Trump sagte in einem Tweet, in dem er die Entlassung von Bolton, seinem dritten nationalen Sicherheitsberater, ankündigte, dass er "mit vielen seiner Vorschläge nicht übereinstimmte, wie auch viele Andere in der Administration".

Wenn überhaupt, war Boltons Einfluss in der Administration seit langem geschwunden, besonders nachdem Trump im Juni beschlossen hatte, gegen die Forderung des nationalen Sicherheitsberaters nach einem Militärschlag gegen den Iran ein Veto einzulegen, da Teheran ein US-Drohnenflugzeug abgeschossen hatte. Die New York Times kommentierte, dass sich die Dinge in den letzten Tagen zwischen den beiden Männern zuspitzten, nachdem Bolton in letzter Minute eine Kampagne geführt hatte, um den Präsidenten davon abzuhalten, ein Friedensabkommen mit Führern der islamistischen Taliban zu unterzeichnen.

WTI 15-Min Chart - von TradingView

Am Dienstag spiegelte der Ölpreis zu Recht die Sorgen des Marktes über die Möglichkeit von Post-Bolton-Szenarien wider und nicht den vom neuen saudischen Energieminister geförderten Optimismus. Die US-Leitsorte West Texas Intermediate (WTI) und der internationale Benchmark Brent verbilligten sich beide zum ersten Mal wieder, nachdem sie an vier aufeinanderfolgenden Handelstagen um insgesamt 7% gestiegen waren.

Die Ölrallye könnte in den kommenden Tagen jedoch wieder Lebenszeichen zeigen, da die Händler die Möglichkeit anhaltend starker wöchentlicher Abgänge aus US-Rohöllagern und Zinssenkungen durch die europäische und die US-amerikanische Zentralbank erwarten.

Uneinigkeit über die Chancen für Gespräche zwischen USA und Iran

Experten waren gespalten über die Chancen für Gespräche zwischen Washington und Teheran, geschweige denn über ein Gipfeltreffen zwischen Trump und seinem iranischen Amtskollegen Hassan Rouhani, nachdem beide polarisierenden Ansichten und hochtrabende Ausführungen zur Souveränität zum Besten gegeben haben.

US-Außenminister Michael Pompeo und Finanzminister Steven Mnuchin sagten am Dienstag, dass sie sich weiterhin für Trumps "Maximaldruck" -Kampagne gegen den Iran einsetzen.

Aber der Präsident selbst sagte nichts außer seinem Tweet, dass Boltons Dienste im Weißen Haus nicht mehr benötigt würden.

Dies bedeutet für Ölmarktstrategen wie John Kilduff, dass Trump ein längeres Pokerspiel mit dem Iran im Sinn haben könnte.

Der Präsident sagte in der Vergangenheit, er sei offen für "Gespräche ohne Vorbedingungen", ein Angebot, das die Iraner verspottet hatten, bevor es zu verstärkten Feindseligkeiten gegen andere Öllieferanten in internationalen Gewässern kam, die zu weiteren Spannungen mit den USA führten.

John Kilduff, Gründungspartner des New Yorker Energy Hedge Fund Again Capital, meint:

“Mit einem Kriegstreiber wie Bolton im Nacken, war es für Trump viel schwieriger, die Idee eines Iran-Deals auch nur anzudeuten. Jetzt wird das viel einfacher.“

Mit einem Iran-Deal könnte Trump bei seiner Wahlkampagne in 2020 prahlen

In Bezug auf die Wiederwahlkampagne des Präsidenten im November nächsten Jahres sagte Kilduff:

“Es spielt keine Rolle, dass es ein ursprüngliches iranisches Atomabkommen aus der Obama-Ära gab. Trump könnte eine Chance sehen, seinen eigenen Deal mit dem Iran zu machen, mit dem er prahlen kann, wenn er in 2020 Wahlreden hält.“

Er warnte auch davor, dass ein Iran, der frei von Sanktionen für sein Öl ist, den Markt schneller als gedacht überfluten könne:

“So gibt es beispielsweise in China fertige iranische Vorräte in Zolllagern. Es gab auch einen Aufbau von schwimmenden Speichern, der sofort verfügbar sein würde. "

"Kurz gesagt, es besteht die Möglichkeit, dass sehr schnell viel Öl in den Markt gebracht wird. Wir sind von einer Bolton-Kriegsprämie zu einer potenziellen iranischen Falltür unter dem Markt übergegangen."

Investing.com

Verwandte Beiträge

Aktuelle Kommentare

Kommentar schreiben
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Diskussion
Antwort schreiben ...
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.

Der Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen birgt hohe Risiken. Sie können Ihren Kapitaleinsatz vollständig oder teilweise verlieren. Die Kurse von Kryptowährungen sind extrem volatil und können von externen Faktoren wie finanziellen, regulatorischen oder politischen Ereignissen beeinflusst werden. Der Handel auf Margin erhöht das finanzielle Risiko.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie die mit dem Handel der Finanzinstrumente und/oder Kryptowährungen verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie den Handel aufnehmen.
Fusion Media möchte Sie daran erinnern, dass die auf dieser Internetseite enthaltenen Kurse/Daten nicht unbedingt in Realtime oder genau sind. Alle Daten und Kurse werden nicht notwendigerweise von Börsen, sondern von Market-Makern bereitgestellt, so dass die Kurse möglicherweise nicht genau sind und vom tatsächlichen Marktpreis abweichen können, was bedeutet, dass die Kurse indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sind. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für etwaige Handelsverluste, die Ihnen durch die Verwendung dieser Daten entstehen könnten.
Es ist verboten, die auf dieser Website enthaltenen Daten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenanbieters zu verwenden, zu speichern, zu reproduzieren, anzuzeigen, zu ändern, zu übertragen oder zu verteilen. Alle Rechte am geistigen Eigentum sind den Anbietern und/oder der Börse vorbehalten, die auf dieser Website enthaltenen Daten bereitstellen.
Fusion Media kann von den Werbetreibenden, die sich auf der Website befinden, anhand Ihrer Interaktion mit den Werbeanzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.

English (USA) English (UK) English (India) English (Canada) English (Australia) English (South Africa) English (Philippines) English (Nigeria) Español (España) Español (México) Français Italiano Nederlands Português (Portugal) Polski Português (Brasil) Русский Türkçe ‏العربية‏ Ελληνικά Svenska Suomi עברית 日本語 한국어 中文 香港 Bahasa Indonesia Bahasa Melayu ไทย Tiếng Việt हिंदी
Abmelden
Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?
NeinJa
AbbrechenJa
Veränderung wird gespeichert

+